Über einem Grabe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Über einem Grabe
Untertitel:
aus: Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons,
S. 11
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[11] Über einem Grabe.

Blüthen schweben über deinem Grabe.
Schnell umarmte dich der Tod, o Knabe,
Den wir Alle liebten, die dich kannten,
Dessen Augen wie zwei Sonnen brannten,

5
Dessen Blicke Seelen unterjochten,

Dessen Pulse stark und feurig pochten,
Dessen Worte schon die Herzen lenkten,
Den wir weinend gestern hier versenkten.

Maiennacht. Der Sterne mildes Schweigen ...

10
Dort! ich seh’ es aus der Erde steigen!

Unterm Rasen quillt hervor es leise,
Flatterflammen drehen sich im Kreise,
Ungelebtes Leben zuckt und lodert
Aus der Körperkraft, die hier vermodert,

15
Abgemähter Jugend letztes Walten,

Letzte Glut verraucht in Wunschgestalten,
Eine blasse Jagd:

     Voran ein Zecher,
In der Faust den überfüllten Becher!

20
Weh’nde Locken will der Buhle fassen,

Die entflatternd nicht sich haschen lassen,
Luftgestachelt ruft er hinter jenen,
[12] Ein verhülltes Mädchen folgt in Thränen.
Durch die Brandung mit verstürmten Haaren

25
Seh’ ich einen kühnen Schiffer fahren.

Einen jungen Krieger seh’ ich toben,
Helmbedeckt, das lichte Schwert erhoben.
Einer stürzt sich auf die Rednerbühne,
Weites Volksgetos beherrscht der Kühne.

30
Ein Gedräng, ein Kämpfen, Ringen, Streben!

Arme strecken sich und Kränze schweben –

Kränze wenn du lebtest, dir beschieden,
Nicht erreichte!
     Knabe, schlaf’ in Frieden!