Übereinkunft, betreffend den Austausch von Postpacketen. Vom 15. Juni 1897

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Uebereinkunft, betreffend den Austausch von Postpacketen.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1898, Nr. 50, Seite 1145 - 1166
Fassung vom: 15. Juni 1897
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 3. November 1898
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[1145]



(Uebersetzung)
Union postale universelle. Weltpostverein.
(No. 2525.) Convention concernant l’echange des colis postaux conclue entre l’Allemagne et les Protectorats Allemands, la République Majeure de l’Amérique Centrale, la République Argentine, l’Autriche-Hongrie (avec la Bosnie-Herzégovine), la Belgique, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, la République de Colombie, le Danemark et les Colonies Danoises, la République Dominicaine, l’Egypte, l’Espagne, la France, les Colonies Françaises, la Grèce, le Guatemala, l’Inde Britannique, l’Italie, la République de Libéria, le Luxembourg, le Monténégro, la Norvège, les Pays-Bas, les Colonies Néerlandaises, le Portugal et les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Russie, la Serbie, le Royaume de Siam, la Suède, la Suisse, la Régence de Tunis, la Turquie, l’Uruguay et les Etats-Unis de Venezuela. Du 15 juin 1897. (Nr. 2525.) Uebereinkunft, betreffend den Austausch von Postpacketen, abgeschlossen zwischen Deutschland und den Deutschen Schutzgebieten, der Größeren Republik von Central-Amerika, der Argentinischen Republik, Oesterreich-Ungarn (mit Bosnien-Herzegowina), Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, der Republik Columbien, Dänemark und den Dänischen Kolonien, der Republik San Domingo, Egypten, Spanien, Frankreich, den Französischen Kolonien, Griechenland, Guatemala, Britisch-Indien, Italien, der Republik Liberia, Luxemburg, Montenegro, Norwegen, den Niederlanden, den Niederländischen Kolonien, Portugal und den Portugiesischen Kolonien, Rumänien, Rußland, Serbien, dem Königreiche Siam, Schweden, der Schweiz, der Regentschaft Tunis, der Türkei, Uruguay und den Vereinigten Staaten von Venezuela. Vom 15. Juni 1897.
Les soussignés, plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus énumérés, vu l’article 19 de la Convention principale, ont, d’un commun accord et sous réserve de ratification, arrêté la Convention suivante : Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der Regierungen der vorstehend aufgeführten Länder, haben in Gemäßheit des Artikels 19 des Hauptvertrags im gemeinsamen Einverständniß und unter Vorbehalt der Ratifikation die folgende Uebereinkunft abgeschlossen.

ARTICLE PREMIER.[Bearbeiten]

1. Il peut être expédié, sous la dénomination de colis postaux, de l’un des pays mentionnés ci-dessus pour un autre de ces pays, des colis avec ou sans valeur déclarée jusqu’à concurrence de 5 kilogrammes. Ces colis peuvent être greve’s de remboursement dans les relations entre les pays dont les Administrations conviennent d’introduire ce service.

Artikel 1.[Bearbeiten]

1. Es können Packete mit oder ohne Werthangabe bis zum Gewichte von 5 Kilogramm unter der Bezeichnung [1146] „Postpackete“ aus einem der vorbezeichneten Länder nach einem anderen dieser Länder abgesandt werden. Diese Packete können im Verkehre derjenigen Länder, deren Verwaltungen über die Einführung eines solchen Dienstes sich verständigen, mit Nachnahme belastet werden.
Par exception, il est loisible à chaque pays de ne pas se charger des colis avec déclaration de valeur, ni des colis encombrants.
Als Ausnahme steht jedem Lande frei, sich mit der Beförderung von Packeten mit Werthangabe sowie von sperrigen Packeten nicht zu befassen.
Chaque pays fixe, en ce qui le concerne, la limite supérieure de la déclaration de valeur et du remboursement, laquelle ne peut, en aucun cas, descendre au-dessous de 500 francs.
Jedes Land setzt für sein Gebiet den Meistbetrag der Werthangabe und der Nachnahme fest, welcher indeß in keinem Falle unter 500 Franken hinabgehen darf.
Dans les relations entre deux ou plusieurs pays qui ont adopté des maxima différents, c’est la limite la plus basse qui doit être réciproquement observée. Toutefois, en ce qui concerne les remboursements, cette obligation est limitée aux pays de départ et d’arrivée.
Im Verkehre zwischen zwei oder mehreren Ländern, welche Meistbeträge von verschiedener Höhe angenommen haben, muß die niedrigste Grenze gegenseitig eingehalten werden. Hinsichtlich der Nachnahmen bezieht sich diese Vorschrift indeß nur auf das Abgangs- und das Bestimmungsland.
2. Les Administrations des postes des pays correspondants peuvent convenir d’admettre les colis d’un poids de plus de 5 kilogrammes sur la base des dispositions de la Convention, sauf augmentation de la taxe et de la responsabilité en cas de perte, de spoliation ou d’avarie.
2. Die Postverwaltungen der betheiligten Länder können vereinbaren, Packete im Gewichte von mehr als 5 Kilogramm auf der Grundlage der Bestimmungen der Uebereinkunft zuzulassen, vorbehaltlich Erhöhung der Taxe und der Haftpflicht für den Fall des Verlustes, der Beraubung oder Beschädigung.
3. Le Règlement d’exécution détermine les autres conditions auxquelles les colis sont admis au transport.
3. Die Ausführungs-Bestimmungen enthalten die sonstigen Bedingungen, unter welchen die Packete zur Beförderung zugelassen werden.

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

1. La liberté du transit est garantie sur le territoire de chacun des pays adhérents, et la responsabilité des Offices qui participent au transport est engagée dans les limites déterminées par l’article 13 ci-après.

Artikel 2.[Bearbeiten]

1. Die Freiheit des Transits über das Gebiet jedes der beigetretenen Länder ist gewährleistet; die bei der Beförderung [1147] betheiligten Verwaltungen übernehmen die Verantwortlichkeit innerhalb der im nachfolgenden Artikel 13 bestimmten Grenzen.
2. À moins d’arrangement contraire entre les Offices intéressés, la transmission des colis postaux échangés entre pays non limitrophes s’opère à découvert.
2. Sofern keine gegentheilige Abmachung zwischen den betheiligten Verwaltungen getroffen ist, erfolgt die Ueberweisung der Postpackete, welche zwischen nicht angrenzenden Ländern ausgetauscht werden, blosgehend.

ARTICLE 3.[Bearbeiten]

1. L’Administration du pays d’origine est redevable, envers chacune des Administrations participant au transit territorial, d’un droit de 50 centimes par colis.

Artikel 3.[Bearbeiten]

1. Die Verwaltung des Ursprungslandes hat an jede der am Landtransit Theil nehmenden Verwaltungen eine Gebühr von 50 Centimen für jedes Packet zu entrichten.
2. En outre, s’il y a un ou plusieurs transports maritimes, l’Administration du pays d’origine doit à chacun des Offices dont les services participent au transport maritime un droit dont le taux est fixé, par colis, savoir:
2. Außerdem hat die Verwaltung des Ursprungslandes, wenn eine ein- oder mehrfache Seebeförderung stattfindet, an jede der Verwaltungen, welche mit ihrem Dienste an der Seebeförderung Theil nehmen, für jedes Packet eine Gebühr zu entrichten, welche beträgt:
à 25 centimes, pour tout parcours n’excédant pas 500 milles marins;
25 Centimen für jede Strecke, welche 500 Seemeilen nicht übersteigt;
à 50 centimes, pour tout parcours supérieur à 500 milles marins, mais n’excédant pas 1.000 milles marins;
50 Centimen für jede Strecke, welche über 500 Seemeilen beträgt, aber 1.000 Seemeilen nicht übersteigt;
à 1 franc, pour tout parcours supérieur à 1.000 milles marins, mais n’excédant pas 3.000 milles marins;
1 Frank für jede Strecke, welche über 1.000 Seemeilen beträgt, aber 3.000 Seemeilen nicht übersteigt;
à 2 francs, pour tout parcours supérieur à 3.000 milles marins, mais n’excédant pas 6.000 milles marins;
2. Franken für jede Strecke, welche über 3.000 Seemeilen beträgt, aber 6.000 Seemeilen nicht übersteigt;
à 3 francs, pour tout parcours supérieur à 6.000 milles marins.
3 Franken für jede Strecke über 6.000 Seemeilen.
Ces parcours sont calculés, le cas échéant, d’après la distance moyenne entre les ports respectifs des deux pays correspondants.
Die Berechnung der Beförderungsstrecken erfolgt eintretenden Falles nach [1148] der mittleren Entfernung zwischen den betreffenden Häfen der beiden in Verbindung stehenden Länder.
3. Pour les colis encombrants, les bonifications fixées par les paragraphes 1 et 2 précédents sont augmentées de 50 pour cent.
3. Für sperrige Packete werden die durch die vorstehenden Paragraphen 1 und 2 festgesetzten Vergütungssätze um 50 Prozent erhöht.
4. Indépendamment de ces frais de transit, l’Administration du pays d’origine est redevable, à titre de droit d’assurance pour les colis avec valeur déclarée, envers chacune des Administrations participant au transport avec responsabilité, d’une quote-part de droit d’assurance fixée, par 300 francs ou fraction de 300 francs, à 5 centimes pour transit territorial et à 10 centimes pour transit maritime.
4. Unabhängig von diesen Transitgebühren hat die Verwaltung des Aufgabegebiets für Packete mit angegebenem Werthe an jede derjenigen Verwaltungen, welche bei der Beförderung verantwortlich betheiligt sind, einen Antheil an der Versicherungsgebühr in Höhe von 5 Centimen bei der Landtransitbeförderung und von 10 Centimen bei der Seetransitbeförderung für je 300 Franken oder einen Theil von 300 Franken zu entrichten.

ARTICLE 4.[Bearbeiten]

L’affranchissement des colis postaux est obligatoire.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Die Postpackete müssen frankirt werden.

ARTICLE 5.[Bearbeiten]

1. La taxe des colis postaux se compose d’un droit comprenant, pour chaque colis, autant de fois 50 centimes, ou l’équivalent dans la monnaie respective de chaque pays, qu’il y a d’Offices participant au transport territorial, avec addition, s’il y a lieu, du droit maritime prévu par le § 2 de l’article 3 précédent et des taxes et droits mentionnés dans les paragraphes ci-après. Les équivalents sont fixés par le Règlement d’exécution.

Artikel 5.[Bearbeiten]

1. Die Taxe der Postpackete setzt sich aus einer Gebühr zusammen, welche für jedes Packet sovielmal 50 Centimen oder den Gegenwerth in der betreffenden Währung jedes Landes beträgt, als Verwaltungen an der Landbeförderung Theil nehmen, eintretenden Falles unter Hinzurechnung der im §. 2 des vorhergehenden Artikels 3 vorgesehenen Gebühr für die Seebeförderung sowie der in den nachfolgenden Paragraphen erwähnten Taxen und Gebühren. Die Gegenwerthe werden durch die Ausführungs-Bestimmungen festgesetzt.
2. Les colis encombrants sont soumis à une taxe additionnelle de 50 pour cent, qui est arrondie, s’il y a lieu, par 5 centimes.
2. Die sperrigen Packete unterliegen einem Taxzuschlage von 50 Prozent, welcher nöthigenfalls auf eine durch 5 Centimen theilbare Summe abgerundet wird. [1149]
3. Pour les colis avec valeur déclarée, il est ajouté un droit d’assurance égal à celui qui est perçu pour les lettres avec valeur déclarée.
3. Bei Packeten mit Werthangabe tritt eine Versicherungsgebühr in Höhe der für Briefe mit Werthangabe erhobenen Versicherungsgebühr hinzu.
4. Il est perçu, sur l’expéditeur d’un colis grevé de remboursement, une taxe spéciale qui ne peut pas dépasser 20 centimes par fraction indivisible de 20 francs du montant du remboursement.
4. Vom Absender eines mit Nachnahme belasteten Packets wird eine besondere Gebühr erhoben, welche 20 Centimen für den untheilbaren Satz von je 20 Franken des Nachnahmebetrags nicht übersteigen darf.
Cette taxe est partagée entre l’Administration du pays d’origine et l’Administration du pays de destination. À cet effet, l’Administration de ce dernier pays se crédite dans le compte récapitulatif mensuel d’un ½ pour cent du montant total des remboursements.
Diese Gebühr wird zwischen der Verwaltung des Aufgabelandes und derjenigen des Bestimmungslandes getheilt. Zu dem Zwecke stellt die Verwaltung des letzteren Landes in der monatlichen Rechnungs-Aufstellung ½ Prozent der Gesammtsumme der Nachnahmen als ihr Guthaben ein.
Toutefois, deux Administrations peuvent, d’un commun accord, appliquer, dans leurs relations réciproques, un autre mode de perception et de répartition des taxes spéciales de remboursement.
Jedoch können zwei Verwaltungen bei ihrem gegenseitigen Verkehr im gemeinsamen Einverständniß eine andere Art und Weise der Erhebung und Theilung der besonderen Gebühren für Nachnahmen in Anwendung bringen.
5. Comme mesure de transition, chacun des pays contractants a la faculté d’appliquer aux colis postaux provenant ou à destination de ses bureaux une surtaxe de 25 centimes par colis.
5. Als Uebergangsmaßregel steht jedem der vertragschließenden Länder die Befugniß zu, auf die bei seinen Anstalten eingelieferten oder dahin bestimmten Postpackete eine Zuschlagtaxe von 25 Centimen für jedes Packet zur Anwendung zu bringen.
Exceptionnellement, cette surtaxe peut être élevée à 75 centimes au maximum pour la République Majeure de l’Amérique Centrale, la République Argentine, le Brésil, le Chili, la Colombie, les colonies néerlandaises, la Russie, Siam, la Suède, la Turquie d’Asie, l’Uruguay et le Venezuela.
Ausnahmsweise kann diese Zuschlagtaxe für die Größere Republik von Central-Amerika, die Argentinische Republik, Brasilien, Chile, Columbien, die Niederländischen Kolonien, Rußland, Siam, Schweden, die Asiatische Türkei, Uruguay und Venezuela auf 75 Centimen im Meistbetrage erhöht werden.
6. Le transport entre la France continentale, d’une part, l’Algérie et la Corse, de l’autre, donne lieu à une surtaxe de 25 centimes par colis.
6. Die Beförderung zwischen dem Festlande von Frankreich einerseits und Algerien und Korsika andererseits bedingt [1150] eine Zuschlagtaxe von 25 Centimen für jedes Packet.
Il est loisible à l’Administration espagnole de percevoir une surtaxe de 25 centimes pour le transport entre l’Espagne continentale et les îles Baléares et de 50 centimes pour le transport entre l’Espagne continentale et les îles Canaries.
Der spanischen Verwaltung steht frei, für die Beförderung zwischen dem Festlande von Spanien und den Balearen eine Zuschlagtaxe von 25 Centimen und für die Beförderung zwischen dem Festlande von Spanien und den Canarischen Inseln eine solche von 50 Centimen zu erheben.
7. L’envoyeur d’un colis postal peut obtenir un avis de réception de cet objet, en payant d’avance un droit fixe de 25 centimes au maximum. Le même droit peut être appliqué aux demandes de renseignements sur le sort de colis qui se produisent postérieurement au dépôt, si l’expéditeur n’a pas déjà acquitté la taxe spéciale pour obtenir un avis de réception. Ce droit est acquis en entier à l’Administration du pays d’origine.
7. Der Absender eines Postpackets kann über diese Sendung gegen eine im voraus zu entrichtende Gebühr von höchstens 25 Centimen einen Rückschein erhalten. Die gleiche Gebühr kann für die später nach erfolgter Einlieferung gehaltenen Nachfragen nach dem Verbleibe von Packeten erhoben werden, sofern der Absender nicht schon die besondere Gebühr für Erlangung eines Rückscheins entrichtet hat. Diese Gebühr kommt ungetheilt der Verwaltung des Ursprungslandes zu.

ARTICLE 6.[Bearbeiten]

L’Office expéditeur bonifie pour chaque colis:

Artikel 6.[Bearbeiten]

Die absendende Verwaltung vergütet für jedes Packet:
a) à l’Office destinataire, 50 centimes, avec addition, s’il y a lieu, des surtaxes prévues aux paragraphes 2, 5 et 6 de l’article 5 précédent, d’un droit de 5 centimes pour chaque somme de 300 francs ou fraction de 300 francs de valeur déclarée et du droit de remise à domicile par exprès prévu à l’article 8;
a) an die Verwaltung des Bestimmungsgebiets 50 Centimen, eintretenden Falles unter Hinzurechnung der in den Paragraphen 2, 5 und 6 des vorhergehenden Artikels 5 vorgesehenen Zuschlagtaxen, einer Gebühr von 5 Centimen für jede 300 Franken oder einen Theil von 300 Franken des angegebenen Werthbetrags und der im Artikel 8 vorgesehenen Eilbestellgebühr;
b) éventuellement, à chaque Office intermédiaire, les droits fixés par l’article 3.
b) an jede etwaige Transitverwaltung die im Artikel 3 festgesetzten Gebühren. [1151]

ARTICLE 7.[Bearbeiten]

Il est loisible au pays de destination de percevoir, pour le factage et pour l’accomplissement des formalités en douane, un droit dont le montant total ne peut pas excéder 25 centimes par colis. Sauf arrangement contraire entre les Offices intéressés, cette taxe est perçue du destinataire au moment de la livraison du colis.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Im Bestimmungslande kann für die Bestellung und die Erfüllung der Zollförmlichkeiten eine Gebühr eingezogen werden, deren Gesammtbetrag 25 Centimen für jedes Packet nicht übersteigen darf. Vorbehaltlich anderer Vereinbarung zwischen den betheiligten Verwaltungen wird diese Gebühr vom Empfänger bei der Aushändigung des Packets erhoben.

ARTICLE 8.[Bearbeiten]

1. Les colis sont, à la demande des expéditeurs, remis à domicile par un porteur spécial immédiatement après leur arrivée, dans les pays de l’Union dont les Administrations conviennent de se charger de ce service dans leurs relations réciproques.

Artikel 8.[Bearbeiten]

1. Die Packete werden auf Verlangen des Absenders dem Empfänger sogleich nach der Ankunft durch besonderen Boten zugestellt in denjenigen Vereinsländern, deren Verwaltungen übereinkommen, sich in ihrem gegenseitigen Verkehre mit diesem Dienste zu befassen.
Ces envois, qui sont qualifiés „exprès“, sont soumis à une taxe spéciale; cette taxe est fixée à 50 centimes et doit être entièrement acquittée d’avance par l’expéditeur, en sus du port ordinaire, que le colis puisse, ou non, être remis au destinataire ou seulement signalé par exprès dans le pays de destination. Elle fait partie des bonifications dévolues à ce pays.
Diese Sendungen, welche als Eilsendungen angesehen werden, unterliegen einer besonderen Gebühr; dieselbe ist auf 50 Centimen festgesetzt und muß vom Absender, neben dem gewöhnlichen Porto, zum vollen Betrage im voraus entrichtet werden, einerlei ob im Bestimmungslande das Packet selbst oder nur eine Meldung vom Eingange desselben dem Empfänger durch Eilboten zugestellt wird. Die Gebühr gehört zu den dem Bestimmungslande zukommenden Vergütungen.
2. Lorsque le colis est destiné à une localité dépourvue de bureau de poste, l’Office destinataire peut percevoir, pour la remise du colis ou pour l’avis invitant le destinataire à venir le retirer, une taxe supplémentaire pouvant s’élever jusqu’à concurrence du prix fixé pour la remise par exprès dans son service intérieur; déduction faite de la taxe fixe payée par l’expéditeur ou de son équivalent dans la monnaie du pays qui perçoit cette taxe supplémentaire.
2. Ist das Packet nach einem Orte ohne Postanstalt gerichtet, so kann die Postverwaltung des Bestimmungslandes für die Bestellung des Packets oder der Aufforderung an den Empfänger zur Abholung des Packets eine Ergänzungsgebühr bis zur Höhe des in ihrem inländischen Verkehre für die Eilbestellung festgesetzten Botenlohns erheben, nach [1152] Abzug der vom Absender entrichteten Gebühr oder ihres Gegenwerths in der Währung des diese Ergänzungsgebühr erhebenden Landes.
3. La remise ou l’envoi d’un avis d’invitation au destinataire n’est essayé qu’une seule fois. Après un essai infructueux, le colis cesse d’être considéré comme exprès et sa remise s’effectue dans les conditions requises pour les colis ordinaires.
3. Die Bestellung oder die Uebersendung der Aufforderung zur Abholung an den Empfänger wird nur einmal versucht. Bleibt dieser Versuch fruchtlos, so wird das Packet nicht mehr als Eilsendung angesehen; die Zustellung erfolgt alsdann unter den für gewöhnliche Packete maßgebenden Bedingungen.
4. Si un colis de l’espèce est, par suite de changement de domicile du destinataire, réexpédié à un autre pays sans que la remise par exprès ait été tentée, la taxe fixe payée par l’expéditeur est bonifiée au nouveau pays de destination, si celui-ci a consenti à se charger de la remise par exprès; dans le cas contraire, cette taxe reste acquise à l’Office du pays de la première destination, de même qu’en ce qui concerne les colis tombés en rebut.
4. Wenn ein Eilpacket wegen Veränderung des Wohnorts des Empfängers, ohne daß ein Bestellungsversuch stattgefunden hat, nach einem anderen Lande nachgesandt wird, so wird die vom Absender entrichtete feste Gebühr dem neuen Bestimmungslande vergütet, sofern dasselbe mit der Eilbestellung sich befaßt; im entgegengesetzten Falle verbleibt diese Gebühr der Verwaltung des ersten Bestimmungslandes in gleicher Weise wie bei unbestellbaren Packeten.

ARTICLE 9.[Bearbeiten]

1. Les colis auxquels s’applique la présente Convention ne peuvent être frappés d’aucun droit postal autre que ceux prévus par les divers articles de ladite Convention.

Artikel 9.[Bearbeiten]

1. Die Packete, auf welche die gegenwärtige Uebereinkunft Anwendung findet, dürfen mit keiner anderen Postgebühr als den in den verschiedenen Artikeln der Uebereinkunft vorgesehenen Gebühren belastet werden.
2. Les droits de douane ou autres droits non postaux doivent être acquittés par les destinataires des colis. Toutefois, dans les relations entre Offices qui se sont mis d’accord à cet égard, les expéditeurs peuvent prendre à leur charge les droits dont il s’agit, moyennant déclaration préalable au bureau de départ. Dans ce cas, ils doivent payer, sur la demande du bureau de destination, les sommes indiquées par ce bureau.
2. Die Zollgebühren oder anderen nicht postalischen Gebühren sind von den Empfängern der Packete zu zahlen; doch können im Verkehre zwischen denjenigen Verwaltungen, welche sich hierüber verständigen, auch die Absender die Tragung der fraglichen Gebühren übernehmen auf Grund vorgängiger Erklärung bei der Einlieferungs-Postanstalt. In [1153] diesem Falle sind sie zur Zahlung der von der Bestimmungs-Postanstalt angegebenen Beträge auf bezügliche Aufforderung verpflichtet.

ARTICLE 10.[Bearbeiten]

1. L’expéditeur d’un colis postal peut le faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse aux conditions et sous les réserves déterminées pour les correspondances par l’article 9 de la Convention principale, avec cette addition que, si l’expéditeur demande le renvoi ou la réexpédition d’un colis, il est tenu à garantir d’avance le payement du port dû pour la nouvelle transmission.

Artikel 10.[Bearbeiten]

1. Der Absender eines Postpackets kann unter den im Artikel 9 des Hauptvertrags hinsichtlich der Briefsendungen festgesetzten Bedingungen und Vorbehalten dasselbe zurücknehmen oder dessen Adresse abändern lassen, mit der Maßgabe indeß, daß beim Verlangen der Rücksendung oder Nachsendung eines Packets der Absender gehalten ist, die Zahlung des Portos für die neue Beförderung vorher zu verbürgen.
2. Chaque Administration est autorisée à restreindre le droit de modification d’adresse aux colis dont la déclaration de valeur ne dépasse pas 500 francs.
2. Jede Verwaltung ist befugt, das Recht der Adreßänderung auf Packete zu beschränken, deren Werthangabe 500 Franken nicht übersteigt.

ARTICLE 11.[Bearbeiten]

1. La réexpédition d’un pays sur un autre de colis postaux, par suite de changement de résidence des destinataires, ainsi que le renvoi des colis postaux tombés en rebut, ou refoulés par la douane, donne lieu à la perception supplémentaire des taxes fixées par les §§ 1, 2, 3, 5 et 6 de l’article 5 à la charge des destinataires ou, le cas échéant, des expéditeurs, sans préjudice du remboursement des droits de douane ou autres frais spéciaux (frais de magasinage, frais de formalités en douane, etc.).

Artikel 11.[Bearbeiten]

1. Für die Nachsendung von Postpacketen aus einem Lande nach einem anderen, aus Anlaß der Veränderung des Wohnorts der Empfänger, imgleichen für die Rücksendung unbestellbarer oder von der Zollbehörde zurückgewiesener Postpackete, wird ein Nachschußporto auf Grund der in den §§. 1, 2, 3, 5 und 6 des Artikels 5 festgesetzten Taxen von den Empfängern oder eintretenden Falles von den Absendern eingezogen, unbeschadet der Erstattung von Zoll- und sonstigen besonderen Gebühren (Lagergebühren, Verzollungsgebühren u. s. w.).
2. En cas de réexpédition d’un colis grevé de remboursement, l’Office de la destination définitive se crédite de la quote-part dix droit de remboursement conformément au § 4 de l’article 5.
2. Bei Nachsendung eines Packets mit Nachnahme stellt sich die schließliche Bestimmungs-Verwaltung den Antheil [1154] an der Nachnahmegebühr gemäß §. 4 des Artikels 5 in Forderung.

ARTICLE 12.[Bearbeiten]

1. Il est interdit d’expédier par la voie de la poste des colis contenant, soit des lettres ou des notes ayant le caractère de correspondance, soit des objets dont l’admission n’est pas autorisée par les lois ou règlements de douane ou autres. Il est également interdit d’expédier des espèces monnayées, des matières d’or et d’argent et d’autres objets précieux, dans les colis sans valeur déclarée à destination des pays qui admettent la déclaration de valeur. Toutefois, il est permis d’insérer dans l’envoi la facture ouverte réduite aux énonciations constitutives de la facture, de même qu’une simple copie de l’adresse du colis avec mention de celle de l’expéditeur.

Artikel 12.[Bearbeiten]

1. Es ist verboten, durch die Post Packete zu versenden, in welchen Briefe oder die Eigenschaft einer Korrespondenz besitzende Angaben oder aber solche Gegenstände enthalten sind, deren Zulassung durch die Zoll- oder sonstigen Gesetze und Verordnungen nicht gestattet ist. Ebenso ist es verboten, in Postpacketen ohne Werthangabe gemünztes Geld, Gold- oder Silbersachen und andere kostbare Gegenstände nach solchen Ländern zu versenden, welche eine Werthangabe zulassen. Es ist indeß gestattet, in die Sendung eine offene Rechnung einzuschließen, welche keine anderen Angaben enthält als solche, die das Wesen der Rechnung ausmachen, ebenso eine einfache Abschrift der Aufschrift des Packets mit Angabe der Adresse des Absenders.
2. Dans le cas où un colis tombant sous l’une de ces prohibitions est livré par l’une des Administrations de l’Union à une autre Administration de l’Union, celle-ci procède de la manière et dans les formes prévues par sa législation et par ses règlements intérieurs.
2. Falls eine Sendung, welche unter eines dieser Verbote fällt, von einer Vereinsverwaltung einer anderen Vereinsverwaltung überliefert wird, verfährt die letztere in der Weise und unter Beobachtung der Formen, welche durch ihre Gesetzgebung und ihre inländischen Verordnungen vorgesehen sind.

ARTICLE 13.[Bearbeiten]

1. Sauf le cas de force majeure, lorsqu’un colis postal a été perdu, spolié ou avarié, l’expéditeur et, à défaut ou sur la demande de celui-ci, le destinataire a droit à une indemnité correspondant au montant réel de la perte, de la spoliation ou de l’avarie, à moins que le dommage n’ait été causé par la faute ou la négligence de l’expéditeur ou ne provienne de la nature de l’objet et sans que cette indemnité puisse dépasser, pour les colis ordinaires, 25 francs, et, pour les colis avec valeur déclarée, le montant de cette valeur.

Artikel 13.[Bearbeiten]

1. Wenn ein Postpacket verloren geht, beraubt oder beschädigt wird, so hat, den Fall höherer Gewalt ausgenommen, der Absender und in Ermangelung oder auf Verlangen desselben der Empfänger Anspruch auf einen dem wirklichen Betrage des Verlustes, der Beraubung oder der Beschädigung entsprechenden Ersatz, sofern nicht der Schaden durch die [1155] Schuld oder Fahrlässigkeit des Absenders oder durch die natürliche Beschaffenheit des Gutes herbeigeführt worden ist, und ohne daß diese Entschädigung bei gewöhnlichen Packeten 25 Franken und bei Werthpacketen den Betrag der Werthangabe übersteigen darf.
Les dispositions de l’alinéa précédent sont applicables aux colis grevés de remboursement tant qu’ils n’ont pas été livrés aux destinataires; mais, après livraison, les Administrations demeurent uniquement responsables du montant intégral des sommes dues à l’expéditeur.
Die Bestimmungen des vorhergehenden Absatzes finden auf Nachnahme-Packete insoweit Anwendung, als sie nicht an die Empfänger ausgehändigt worden sind; nach erfolgter Aushändigung aber sind die Verwaltungen nur für den vollen Betrag der dem Absender zustehenden Summen verantwortlich.
L’expéditeur d’un colis perdu a, en outre, droit à la restitution des frais d’expédition, ainsi que des frais postaux de réclamation lorsque la réclamation a été motivée par une faute de la poste.
Der Absender eines in Verlust gerathenen Packets hat außerdem Anspruch auf Erstattung der Beförderungsgebühren wie auch der postseitig erhobenen Laufzettelgebühren, wenn die Nachfrage durch ein Versehen der Post veranlaßt worden ist.
Toutefois, le droit d’assurance reste acquis aux Administrations postales.
Die Versicherungsgebühr verbleibt jedoch den Postverwaltungen.
2. Les pays disposés à se charger des risques pouvant dériver du cas de force majeure sont autorisés à prélever de ce chef, sur les colis avec valeur déclarée, une surtaxe dans les conditions déterminées par l’article 12, § 2, de l’Arrangement concernant rechange des lettres et boîtes de valeur déclarée.
2. Die Länder, welche für den durch höhere Gewalt entstehenden Schaden einzustehen sich bereit erklären, sind befugt, für die Packete mit Werthangabe eine Zuschlagtaxe zu erheben nach Maßgabe der Festsetzungen im Artikel 12 §. 2 des Uebereinkommens, betreffend den Austausch von Briefen und Kästchen mit Werthangabe.
3. L’obligation de payer l’indemnité incombe à l’Administration dont relève le bureau expéditeur. Est réservé à cette Administration le recours contre l’Administration responsable, c’est-à-dire contre l’Administration sur le territoire ou dans le service de laquelle la perte, spoliation ou avarie a eu lieu.
3. Die Verpflichtung zur Zahlung des Ersatzbetrags liegt derjenigen Verwaltung ob, welcher die Aufgabe-Anstalt angehört. Dieser Verwaltung wird vorbehalten, ihren Anspruch gegen die verantwortliche Verwaltung, das heißt gegen diejenige, auf deren Gebiet oder [1156] in deren Betriebe der Verlust, die Beraubung oder die Beschädigung stattgefunden bat, geltend zu machen.
En cas de perte, de spoliation ou d’avarie, dans des circonstances de force majeure, sur le territoire ou dans le service d’un pays se chargeant des risques mentionnés au § 2 ci-dessus, d’un colis avec valeur déclarée, le pays où la perte, la spoliation ou l’avarie a eu lieu en est responsable devant l’Office expéditeur, si ce dernier se charge, de son côté, des risques en cas de force majeure à regard de ses expéditeurs, quant aux envois de valeur déclarée.
Wenn durch höhere Gewalt auf dem Gebiet oder im Betrieb eines Landes, welches für den im vorstehenden §. 2 erwähnten Schaden eintritt, ein Packet mit Werthangabe verloren geht, beraubt oder beschädigt wird, so ist das Land, wo der Verlust, die Beraubung oder die Beschädigung stattgefunden hat, der Aufgabe-Verwaltung gegenüber für die Sendung verantwortlich, wenn die letztere Verwaltung ihrerseits für die Werthsendungen ihren Absendern gegenüber die Ersatzverbindlichkeit im Falle der höheren Gewalt übernimmt.
4. Jusqu’à preuve du contraire, la responsabilité incombe à l’Administration qui, ayant reçu le colis sans faire d’observation, ne peut établis ni la délivrance au destinataire ni, s’il y a lieu, la transmission régulière à l’Administration suivante.
4. Bis zum Nachweise des Gegentheils liegt die Verantwortlichkeit derjenigen Verwaltung ob, welche das Packet unbeanstandet übernommen hat und weder dessen Aushändigung an den Empfänger, noch eintretenden Falles die vorschriftsmäßige Weitersendung an die folgende Verwaltung nachweisen kann.
5. Le payement de l’indemnité par l’Office expéditeur doit avoir lieu le plus tôt possible et, au plus tard, dans le délai d’un an à partir du jour de la réclamation. L’Office responsable est tenu de rembourser sans retard à l’Office expéditeur, le montant de l’indemnité payée par celui-ci.
5. Die Zahlung des Ersatzbetrags durch die Verwaltung des Aufgabegebiets soll sobald als möglich und spätestens innerhalb eines Jahres, vom Tage der Nachfrage ab gerechnet, stattfinden. Die verantwortliche Verwaltung ist verpflichtet, der Verwaltung des Aufgabegebiets den von derselben gezahlten Ersatzbetrag ohne Verzug zu erstatten.
L’Office d’origine est autorisé à désintéresser l’expéditeur pour le compte de l’Office intermédiaire ou destinataire qui, régulièrement saisi, a laissé une année s’écouler sans donner suite à l’affaire. En outre, dans le cas où un Office, dont la responsabilité est dûment établie, a tout d’abord décline le payement de l’indemnité, il doit prendre à sa charge, en plus de l’indemnité, les frais accessoires résultant du retard non justifié apporté au payement.
Die Aufgabe-Verwaltung ist berechtigt, den Absender für Rechnung der Vermittelungs- oder der Bestimmungs-Verwaltung zu entschädigen, wenn diese, nachdem die Sache ordnungsmäßig anhängig gemacht worden ist, ein Jahr hat verstreichen lassen, ohne ihr Folge [1157] zu geben. Wenn ferner eine Verwaltung, deren Verantwortlichkeit gehörig festgestellt ist, anfangs die Zahlung der Entschädigung abgelehnt hat, so muß sie, außer dem Ersatzbetrage, die Nebenkosten tragen, welche aus der bei der Zahlung verursachten, ungerechtfertigten Verzögerung entstehen.
6. Il est entendu que la réclamation n’est admise que dans le délai d’un an à partir du dépôt du colis à la poste; passé ce terme, le réclamant n’a droit à aucune indemnité.
6. Man ist darüber einverstanden, daß der Anspruch auf Entschädigung nur zulässig ist, wenn derselbe innerhalb eines Jahres, vom Tage der Einlieferung eines Postpackets an gerechnet, erhoben wird; nach Ablauf dieses Zeitraums steht dem Absender ein Anspruch auf irgend eine Entschädigung nicht zu.
7. Si la perte ou l’avarie a eu lieu eu cours de transport entre les bureaux d’échange de deux pays limitrophes, sans qu’il soit possible d’établir sur lequel des deux territoires le fait s’est accompli, les deux Administrations en cause supportent le dommage par moitié.
7. Wenn der Verlust oder die Beschädigung während der Beförderung zwischen den Auswechselungs-Anstalten zweier angrenzenden Länder stattgefunden hat, ohne daß festgestellt werden kann, auf welchem der beiden Gebiete dies geschehen ist, so wird der Schaden von den beiden Verwaltungen zu gleichen Theilen getragen.
8. Les Administrations cessent d’ètre responsables des colis postaux dont les ayants droit ont pris livraison.
8. Die Ersatzverbindlichkeit der Verwaltungen für die Postpackete hört auf, sobald die Empfangsberechtigten die Sendungen in Empfang genommen haben.

ARTICLE 14.[Bearbeiten]

Toute déclaration frauduleuse de valeur supérieure à la valeur réelle du contenu d’un colis est interdite. En cas de déclaration frauduleuse de cette nature, l’expéditeur perd tout droit à une indemnité, sans préjudice des poursuites judiciaires que peut comporter la législation du pays d’origine.

Artikel 14.[Bearbeiten]

Jede betrügerische Angabe eines höheren als des wirklichen Werthes des Packetinhalts ist verboten. Im Falle einer derartigen betrügerischen Angabe verliert der Absender jedes Recht auf Schadenersatz, unbeschadet der etwa durch die Gesetzgebung des Ursprungslandes vorgesehenen gerichtlichen Verfolgung. [1158]

ARTICLE 15.[Bearbeiten]

Chaque Administration peut, dans des circonstances extraordinaires qui sont de nature à justifier la mesure, suspendre temporairement le service des colis postaux d’une manière générale ou partielle, à la condition d’en donner immédiatement avis, au besoin par le télégraphe, à l’Administration ou aux Administrations intéressées.

Artikel 15.[Bearbeiten]

Jede Verwaltung kann unter außergewöhnlichen Verhältnissen, welche geeignet sind, eine derartige Maßnahme zu rechtfertigen, den Austausch von Postpacketen vorübergehend ganz oder theilweise einstellen, unter der Bedingung, daß die betheiligte Verwaltung oder die betheiligten Verwaltungen davon unverzüglich, nöthigenfalls auf telegraphischem Wege, in Kenntniß gesetzt werden.

ARTICLE 16.[Bearbeiten]

La législation intérieure de chacun des pays contractants demeure applicable en tout ce qui n’est pas prévu par les stipulations contenues dans la présente Convention.

Artikel 16.[Bearbeiten]

Die innere Gesetzgebung jedes der vertragschließenden Länder bleibt in Allem anwendbar, was durch die in der gegenwärtigen Uebereinkunft enthaltenen Bestimmungen nicht vorgesehen ist.

ARTICLE 17.[Bearbeiten]

1. Les stipulations de la présente Convention ne portent pas restriction au droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des conventions spéciales, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes, en vue de l’amélioration du service des colis postaux.

Artikel 17.[Bearbeiten]

1. Die Festsetzungen der gegenwärtigen Uebereinkunft beschränken nicht die Befugniß der vertragschließenden Theile, besondere Uebereinkommen unter sich bestehen zu lassen oder neu zu schließen, sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder neu zu gründen, behufs Verbesserung des Postpacketdienstes.
2. Toutefois, les Offices des pays participant à la présente Convention, qui entretiennent un échange de colis postaux avec des pays non contractants, admettent tous les autres Offices participants à profiter de ces relations pour rechange des colis postaux avec ces derniers pays.
2. Jedoch gestatten die Postverwaltungen der an der gegenwärtigen Uebereinkunft Theil nehmenden Länder, welche mit nicht beigetretenen Ländern einen Austausch von Postpacketen unterhalten, allen anderen Theil nehmenden Verwaltungen, diese Verbindungen zum Austausche von Postpacketen mit den letzteren Ländern zu benutzen.

ARTICLE 18.[Bearbeiten]

1. Les pays de l’Union postale universelle qui n’ont point pris part à la présente Convention sont admis à y adhérer sur leur demande et dans la forme prescrite par l’article 24 de la Convention principale, en ce qui concerne les adhésions à l’Union postale universelle.

Artikel 18.[Bearbeiten]

1. Denjenigen Ländern des Weltpostvereins, welche an der gegenwärtigen Uebereinkunft nicht Theil genommen [1159] haben, ist der Beitritt auf ihren Antrag und zwar in der durch Artikel 24 des Hauptvertrags für den Eintritt in den Weltpostverein vorgeschriebenen Form gestattet.
2. Toutefois, si le pays qui désire adhérer à la présente Convention réclame la faculté de percevoir une surtaxe supérieure à 25 centimes par colis, le Gouvernement de la Confédération suisse soumet la demande d’adhésion à tous les pays contractants. Cette demande est considérée comme admise si, dans un délai de six mois, aucune objection n’a été présentée.
2. Wenn indeß das Land, welches der gegenwärtigen Uebereinkunft beizutreten wünscht, die Befugniß in Anspruch nimmt, eine höhere Zuschlagtaxe als 25 Centimen für jedes Packet zu erheben, so theilt die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft das Beitrittsgesuch sämmtlichen vertragschließenden Ländern mit. Das Beitrittsgesuch gilt als genehmigt, wenn innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten keine Einsprache erhoben worden ist.

ARTICLE 19.[Bearbeiten]

Les Administrations des postes des pays contractants désignent les bureaux ou localités qu’elles admettent à l’échange international des colis postaux; elles règlent le mode de transmission de ces colis et arrêtent toutes les autres mesures de détail et d’ordre nécessaires pour assurer l’exécution de la présente Convention.

Artikel 19.[Bearbeiten]

Die Postverwaltungen der vertragschließenden Länder bezeichnen die Anstalten oder Ortschaften, welche sie zu dem internationalen Austausche von Postpacketen zulassen; sie regeln die Verendungsweise dieser Packete und setzen alle weiteren Dienstvorschriften fest, welche erforderlich sind, um die Ausführung der gegenwärtigen Uebereinkunft zu sichern.

ARTICLE 20.[Bearbeiten]

La présente Convention est soumise aux conditions de revision déterminées par l’article 25 de la Convention principale.

Artikel 20.[Bearbeiten]

Die gegenwärtige Uebereinkunft unterliegt hinsichtlich der Revision denjenigen Bestimmungen, welche durch Artikel 25 des Hauptvertrags festgesetzt worden sind.

ARTICLE 21.[Bearbeiten]

1. Dans l’intervalle qui s’écoule entre les réunions prévues à l’article 25 de la Convention principale, toute Administration des postes d’un des pays contractants a le droit d’adresser aux autres Administrations participantes, par l’intermédiaire du Bureau international, des propositions concernant le service des colis postaux.

Artikel 21.[Bearbeiten]

1. Innerhalb der Zeit, welche zwischen den im Artikel 25 des Hauptvertrags vorgesehenen Versammlungen liegt, ist jede Postverwaltung eines der vertragschließenden Länder berechtigt, den anderen betheiligten Verwaltungen durch [1160] Vermittelung des Internationalen Büreaus Vorschläge in Betreff des Postpacketdienstes zu unterbreiten.
Pour être mise en délibération, chaque proposition doit être appuyée par au moins deux Administrations, sans compter celle dont la proposition émane. Lorsque le Bureau international ne reçoit pas, en même temps que la proposition, le nombre nécessaire de déclarations d’appui, la proposition reste sans aucune suite.
Um zur Berathung gestellt zu werden, muß jeder Vorschlag von mindestens zwei Verwaltungen unterstützt sein, diejenige nicht eingerechnet, von welcher der Vorschlag ausgeht. Wenn dem Internationalen Büreau nicht zu gleicher Zeit mit dem Vorschlage die erforderliche Zahl von Unterstützungs-Erklärungen zugeht, so bleibt der Vorschlag ohne jede Folge.
2. Toute proposition est soumise au procédé déterminé au § 2 de l’article 26 de la Convention principale.
2. Jeder Vorschlag unterliegt dem im §. 2 des Artikels 26 des Hauptvertrags festgesetzten Verfahren.
3. Pour devenir exécutoires, ces propositions doivent réunir, savoir:
3. Um vollstreckbar zu werden, müssen diese Vorschläge erhalten:
a) l’unanimité des suffrages, s’il s’agit de l’addition de nouvelles dispositions ou de la modification des dispositions du présent article et des articles 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 13, 14, 15, 20 et 22 de la présente Convention;
a) Einstimmigkeit, wenn es sich um die Aufnahme neuer Bestimmungen oder um die Abänderung der Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels und der Artikel 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 13, 14, 15, 20 und 22 der gegenwärtigen Uebereinkunft handelt;
b) les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification des dispositions de la présente Convention autres que celles des articles précités;
b) zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Abänderung anderer Bestimmungen der gegenwärtigen Uebereinkunft als derjenigen der vorbezeichneten Artikel handelt;
c) la simple majorité absolue, s’il s’agit de l’interprétation des dispositions de la présente Convention, sauf le cas de litige prévu à l’article 23 de la Convention principale.
c) einfache Stimmenmehrheit, wenn es sich um die Auslegung der Bestimmungen der gegenwärtigen Uebereinkunft handelt, abgesehen von dem im Artikel 23 des Hauptvertrags vorgesehenen Falle einer Streitigkeit. [1161]
4. Los résolutions valables sont consacrées, dans les deux premiers cas, par une déclaration diplomatique, et dans le troisième cas, par une notification administrative, selon la forme indiquée à l’article 26 de la Convention principale.
4. Die gültigen Beschlüsse werden in den beiden ersten Fällen durch eine diplomatische Erklärung bestätigt, im dritten Falle durch eine Bekanntgabe im Verwaltungswege gemäß der im Artikel 26 des Hauptvertrags bezeichneten Form.
5. Toute modification ou résolution n’est exécutoire que trois mois, au moins, après sa notification.
5. Die angenommenen Abänderungen oder gefaßten Beschlüsse sind frühestens drei Monate nach ihrer Bekanntgabe vollstreckbar.

ARTICLE 22.[Bearbeiten]

1. La présente Convention sera mise à exécution le 1er janvier 1899.

Artikel 22.[Bearbeiten]

1. Die gegenwärtige Uebereinkunft soll am 1. Januar 1899 zur Ausführung gebracht werden.
2. Elle aura la même durée que la Convention principale, sans préjudice du droit laissé à chaque partie contractante de se retirer de cette Convention moyennant un avis donné, un an à l’avance, par son Gouvernement au Gouvernement de la Confédération suisse.
2. Dieselbe soll gleiche Dauer haben wie der Hauptvertrag, unbeschadet des jedem Lande vorbehaltenen Rechtes, auf Grund einer von seiner Regierung bei der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft ein Jahr im voraus gemachten Ankündigung von der Uebereinkunft zurückzutreten.
3. Sont abrogées, à partir du jour de la mise à exécution de la présente Convention, toutes les dispositions convenues antérieurement entre les divers pays contractants ou entre leurs Administrations, pour autant qu’elles ne seraient pas conciliables avec les termes de la présente Convention, et sans préjudice des droits réservés par les articles 16 et 17 précédents.
3. Mit dem Tage der Ausführung der gegenwärtigen Uebereinkunft treten alle früher zwischen den verschiedenen vertragschließenden Ländern oder ihren Verwaltungen vereinbarten Bestimmungen insoweit außer Kraft, als sie mit den Festsetzungen der gegenwärtigen Uebereinkunft nicht im Einklänge stehen, unbeschadet der in den vorhergehenden Artikeln 16 und 17 vorbehaltenen Rechte.
4. La présente Convention sera ratifiée aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Washington.
4. Die gegenwärtige Uebereinkunft soll sobald als möglich ratifizirt werden. Die Auswechselung der Ratifikationsurkunden soll zu Washington stattfinden.
En foi de quoi, les plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé la présente Convention à Washington, le quinze juin mil huit cent quatre-vingt-dix-sept.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der oben bezeichneten Länder die gegenwärtige Uebereinkunft unterzeichnet [1162] zu Washington, den fünfzehnten Juni Eintausend achthundertsiebenundneunzig.
Pour l’Allemagne el les protectorats allemands:
Fritsch.
Neumann.
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
Pour les Pays-Bas:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Van der Veen.
Pour la République Majeure de l’Amérique centrale:
N. Bolet Peraza.
Pour l’Espagne:
Adolfo Rozabal.
Carlos Florez.
Pour les colonies néerlandaises:
Johs. J. Perk.
Pour la République Argentine:
M. Garcia Mérou.
Pour la France:
Ansault.
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Santo-Thyrso.
Pour l’Autriche:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour les colonies françaises:
Ed. Dalmas.
Pour la Roumanie:
C. Chiru.
R. Preda.
Pour la Belgique:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour la Grèce:
Ed. Höhn.
Pour la Russie:
Sévastianof.
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Dr. Kamler.
Pour le Guatemala:
J. Novella.
Pour la Serbie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour le Brésil:
 
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour le Royaume de Siam:
Isaac Townsend Smith.
Pour la Bulgarie:
lv. Stoyanovitch.
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
Pour la Suède:
F. H. Schlytern.
Pour le Chili:
R. L. Irarrázaval.
Pour l’Italie:
E. Chiaradia.
G. C. Vinci.
E. Delmati.
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
Pour la République de Colombie:
 
Pour la République de Libéria:
Chas. Hall Adams.
Pour la Régence de Tunis:
Thiébaut.
Pour le Danemark et les colonies danoises:
C. Svendsen.
Pour le Luxembourg:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Pour la Turquie:
Moustapha.
A. Fahri.
Pour la République Dominicaine:
 
Pour le Monténégro:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour l’Uruguay:
Prudencio de Murguiondo.
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
Pour les États-Unis de Venezuela:
José Andrade.
Alejandro Ybarra.

[1163]

Protocole Final.[Bearbeiten]

Schlußprotokoll.[Bearbeiten]

Au moment de procéder à la signature de la Convention conclue à la date de ce jour, relativement à réchange des colis postaux, les plénipotentiaires soussignés sont convenus de ce qui suit: Im Begriffe, zur Unterzeichnung der am heutigen Tage abgeschlossenen Uebereinkunft in Betreff des Austausches von Postpacketen zu schreiten, sind die unterzeichneten Bevollmächtigten über Folgendes übereingekommen:

I.[Bearbeiten]

Tout pays où la poste ne se charge pas actuellement du transport des colis postaux et qui adhère à la Convention susmentionnée, aura la faculté d’en faire exécuter les clauses par les entreprises de chemins de fer et de navigation. Il pourra en même temps limiter ce service aux colis provenant ou à destination de localités desservies par ces entreprises.

I.[Bearbeiten]

Jedes Land, in welchem die Post sich zur Zeit nicht mit der Beförderung von Postpacketen befaßt, und welches der obenerwähnten Uebereinkunft beitritt, soll befugt sein, die Festsetzungen derselben durch die Eisenbahn- und Schifffahrts-Unternehmungen ausführen zu lassen. Dasselbe kann zugleich den Dienst aus Packete von und nach solchen Orten beschränken, für welche jene Unternehmungen den Betrieb versehen.
L’Administration postale de ce pays devra s’entendre avec les entreprises de chemins de fer et de navigation pour assurer la complète exécution, par ces dernières, de toutes les clauses de la Convention, spécialement pour organiser le service d’échange à la frontière.
Die Postverwaltung eines solchen Landes hat sich mit den Eisenbahn- und Schifffahrts-Unternehmungen zu verständigen, um die vollständige Ausführung aller Festsetzungen der Uebereinkunft durch dieselben sicher zu stellen und insbesondere den Auswechselungsdienst an der Grenze einzurichten.
Elle leur servira d’intermédiaire pour toutes leurs relations avec les Administrations postales des autres pays contractants et avec le Bureau international.
Sie wird ihnen für alle Beziehungen mit den Postverwaltungen der übrigen vertragschließenden Länder sowie mit dem Internationalen Bureau zur Vermittelung dienen.

II.[Bearbeiten]

Par exception aux dispositions du paragraphe 1 de l’article premier et respectivement du paragraphe 1 de l’article 13 de la Convention, la Bulgarie, l’Espagne, la Grèce, la Turquie et les États-Unis de Venezuela ont la faculté de limiter provisoirement à 3 kilogrammes le poids des colis à admettre dans leur service et à 15 francs le maximum de l’indemnité à payer en cas de perte, spoliation ou avarie d’un colis postal sans valeur déclarée ne dépassant pas ce poids.

II.[Bearbeiten]

Als Ausnahme von den Bestimmungen des §. 1 des ersten Artikels und beziehungsweise des §. 1 von Artikel 13 der Uebereinkunft wird Bulgarien, Spanien, Griechenland, [1164] der Türkei und den Vereinigten Staaten von Venezuela das Recht eingeräumt, vorläufig das Gewicht der in ihrem Betriebe zuzulassenden Packete auf 3 Kilogramm und den Meistbetrag der Entschädigung, welcher im Falle des Verlustes, der Beraubung oder Beschädigung eines dieses Gewicht nicht überschreitenden Postpackets ohne Werthangabe zu zahlen ist, auf 15 Franken festzusetzen.

III.[Bearbeiten]

Par exception aux dispositions da paragraphe 1 de l’article 3, et respectivement des paragraphes 1 et 5 de l’article 5 de la Convention, l’Inde britannique a la faculté:

III.[Bearbeiten]

Als Ausnahme von den Bestimmungen des §. 1 des Artikels 3 und beziehungsweise der §§. 1 und 5 von Artikel 5 der Uebereinkunft wird Britisch-Indien das Recht eingeräumt:
a) de porter à 1 franc le droit du transit territorial;
a) die Landtransitgebühr auf 1 Frank zu erhöhen;
b) d’appliquer aux colis postaux provenant ou à destination de ses bureaux une surtaxe qui ne dépasse pas 1 franc 25 centimes par colis;
b) die bei seinen Postanstalten eingelieferten oder die dahin gerichteten Postpackete mit einer Zuschlagtaxe zu belegen, die 1 Frank 25 Centimen für jedes Packet nicht übersteigt;
c) d’appliquer aux colis postaux originaires de l’Inde britannique à destination des autres pays correspondants un tarif gradué correspondant à différentes catégories de poids, à la condition que la moyenne des taxes revenant à l’Inde britannique ne dépasse pas la taxe normale de 1 franc 75 centimes.
c) bei den aus Britisch-Indien herrührenden, nach anderen an der Uebereinkunft Theil nehmenden Ländern bestimmten Postpacketen einen nach verschiedenen Gewichtssätzen abgestuften Tarif in Anwendung zu bringen, mit dem Vorbehalte, daß der Durchschnitt der aus Britisch-Indien entfallenden Taxantheile nicht die normale Taxe von 1 Frank 75 Centimen übersteigt.
En foi de quoi, les plénipotentiaires ci-dessous ont dressé le présent Protocole final, qui aura la même force et la même valeur que si les dispositions qu’il contient étaient insérées dans la Convention, et ils l’ont signé sur un exemplaire qui restera déposé aux Archives du Gouvernement des Etats-Unis d’Amérique et dont une copie sera remise à chaque partie.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das gegenwärtige Schlußprotokoll aufgenommen, welches dieselbe Kraft und dieselbe Gültigkeit haben soll, als wenn die darin enthaltenen [1165] Bestimmungen in die Uebereinkunft aufgenommen worden wären, und sie haben dieses Schlußprotokoll in einem Exemplar unterzeichnet, welches in dem Archive der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika niedergelegt und wovon jedem Theile eine Abschrift zugestellt werden wird.
Washington, le quinze juin mil huit cent quatre-vingt-dix-sept.
Washington, den fünfzehnten Juni Eintausend achthundertsiebenundneunzig.
Pour l’Allemagne el les protectorats allemands:
Fritsch.
Neumann.
Pour le Chili:
R. L. Irarrázaval.
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour la République Majeure de l’Amérique centrale:
N. Bolet Peraza.
Pour la République de Colombie:
 
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
Pour la République Argentine:
M. Garcia Mérou.
Pour le Danemark et les colonies danoises:
C. Svendsen.
Pour l’Italie:
E. Chiaradia.
G. C. Vinci.
E. Delmati.
Pour l’Autriche:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour la République Dominicaine:
 
Pour la République de Libéria:
Chas. Hall Adams.
Pour la Belgique:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
Pour le Luxembourg:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Dr. Kamler.
Pour l’Espagne:
Adolfo Rozabal.
Carlos Florez.
Pour le Monténégro:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour le Brésil:
 
Pour la France:
Ansault.
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
Pour la Bulgarie:
lv. Stoyanovitch.
Pour les colonies françaises:
Ed. Dalmas.
Pour les Pays-Bas:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Van der Veen. [1166]
Pour les colonies néerlandaises:
Johs. J. Perk.
Pour la Grèce:
Ed. Höhn.
Pour la Régence de Tunis:
Thiébaut.
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Santo-Thyrso.
Pour le Guatemala:
J. Novella.
Pour la Turquie:
Moustapha.
A. Fahri.
Pour la Roumanie:
C. Chiru.
R. Preda.
Pour la Serbie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour l’Uruguay:
Prudencio de Murguiondo.
Pour la Russie:
Sévastianof.
Pour le Royaume de Siam:
Isaac Townsend Smith.
Pour les États-Unis de Venezuela:
José Andrade.
Alejandro Ybarra.
Pour la Suède:
F. H. Schlytern.
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.