’s Härzli

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: ’s Härzli
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 95
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[95]
’s Härzli


Nächt het mr myn es Härzli,
Es goldigs Härzli gschänkt,
Und het mr’s ame Schnüerli
Ums Blusechrägli ghänkt.

5
Z’nacht liggi under dr Decki

Und legge ’s Härzli druf,
Und mitem Fingernagel
Goht’s wine Muschlen uf.

Zweu o wie liebi Auge

10
Händ usegluegt und gsäit:

Guet Nacht! Do hani’s gschmützlet
Und’s unders Chüssi gläit.

Was het’s mr iez au traumet?
Es häig mr’s öpper gnoh.

15
Gschwind längi under d’Decki:

Gottlob! es isch no do!

Iez muesi’s bis am Morge
No mängist füreneh:
’S isch halt es härzigs Härzli,

20
Und myne het mr’s ’geh.