ADB:Amman, Johann Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Amman, Joh. Konr.“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 401, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Amman,_Johann_Konrad&oldid=- (Version vom 26. Mai 2024, 20:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Amman, Hans Jakob
Nächster>>>
Ammann, Johannes
Band 1 (1875), S. 401 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Johann Konrad Ammann in der Wikipedia
Johann Konrad Ammann in Wikidata
GND-Nummer 104348666
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|401|401|Amman, Joh. Konr.|August Hirsch|ADB:Amman, Johann Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104348666}}    

Amman: Joh. Konr. A., Arzt, geb. 1669 (nach anderen Angaben 1663) in Schaffhausen, † 1730 in dem bei Leyden gelegenen Dorfe Warmond. Nachdem er seine med. Studien in Basel beendigt und daselbst 1687 den Doctorgrad erlangt hatte, ging er 1690 nach Amsterdam, wo er fast ausschließlich als Taubstummen-Sprachlehrer beschäftigt war und sich in dieser Eigenschaft alsbald einen so großen Ruf erwarb, daß ihm eine Stellung als akademischer Lehrer angeboten wurde, die er jedoch aus religiösen Rücksichten nicht annehmen konnte. – A. war, nächst Holder, der Erste, welcher den genannten Gegenstand in wissenschaftlicher Weise behandelt, resp. die Grundsätze, nach welchen er verfuhr, auf gründliche, physiologische Studien basirt hat; die seine Lehre behandelnde Schrift „Surdus loquens, sive diss. de loquela“. Amst. 1702. 8°, früher holländ. Haarlem 1692. 8°, und später in zahlreichen Abdrücken und Uebersetzungen – ein „aureus undique libellus“, wie Haller urtheilt, – enthält physiol. Unterweisungen über Ton- und Sprachbildung, welche bis auf die neueste Zeit Anerkennung gefunden haben. Uebrigens ist A. der Autor der mit den Noten von Almeloveen erschienenen Ausgabe des Coelius Aurelianus (Amstelod. 1709, 4°).

Leu, Schweiz. Lexicon I. 201. v. d. Aa, Biogr. Woordenb.