ADB:Ammann, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ammann, Johannes“ von Carl Jessen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 401, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ammann,_Johannes&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 09:15 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Amman, Johann Konrad
Nächster>>>
Ammann, Jost
Band 1 (1875), S. 401 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Amman (Arzt) in der Wikipedia
GND-Nummer 124274692
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|401|401|Ammann, Johannes|Carl Jessen|ADB:Ammann, Johannes}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124274692}}    

Ammann: Johannes A., Botaniker, als Sohn des Professors der Physik Johann Jacob geb. zu Schaffhausen 22. Dec. 1707, † zu St. Petersburg 1742 (nach Ruprecht 1741, nach Leu, Schw. Lex. schon 1740). Er studirte und promivirte zu Leyden, wurde 1730 Aufseher des Museums von Hans Sloane in London und 1733 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Professor der Kräuterkunde in St. Petersburg; er war auch Mitglied der Londoner Gesellschaft der Wissenschaften. Er hatte außer kleineren Abhandlungen eine sorgfältige kritische Darstellung seltener russischer Pflanzen mit guten Abbildungen „Stirpium rariorum in imperio Rutheno … icones et descriptiones“, Petrop. 1739. 35 Taf. begonnen, als ihn ein früher Tod überraschte. 1736 soll er den botanischen Garten für die Akadamie der Wissenschaften in St. Petersburg angelegt haben; dieselbe erwarb nach seinem Tode seine Bibliothek und sein Herbarium.