ADB:Bülow, Christoph Karl von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bülow, Christoph Karl von“ von Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 514–515, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%BClow,_Christoph_Karl_von&oldid=- (Version vom 22. August 2019, 01:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bullinger, Heinrich
Band 3 (1876), S. 514–515 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christoph Karl von Bülow in der Wikipedia
GND-Nummer 13565811X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|514|515|Bülow, Christoph Karl von|Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld|ADB:Bülow, Christoph Karl von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13565811X}}    

Bülow: Christoph Karl v. B., preußischer General der Cavallerie, geb. 1716, † 28. Juni 1788 zu Königsberg, ein jüngerer Bruder des 1776 verstorbenen preußischen Generals der Infanterie v. B., eines speciellen Kriegsschülers des „alten Dessauers“. Nach der Hohenfriedberger Schlacht erhielt er aus des Königs eigener Hand das Verdienstkreuz. 1759 zum Oberst befördert, erwarb er sich im folgenden Jahr (Schlacht bei Torgau) als Commandeur des Dragonerregiments „Bayreuth“ das Generalmajorspatent nebst Prärogativen und Einkünften eines Chefs genannten Regiments. Eine weitere und sehr bedeutsame Auszeichnung war dem „Generalmajor“ die Ernennung zum Cavallerie-Generalinspecteur in Königsberg, 1763. Erst 1771 konnte B., seinem Dienstalter gemäß, zum Generallieutenant aufsteigen. Wenn er Tome VI, p. 93 der Werke Friedrichs des Großen als „Generallieutenant“ erwähnt ist, so wolle man berücksichtigen, daß dies nach 1771 niedergeschrieben wurde. Uebrigens hat der König ihn 1769 belohnt mit einer Drostei, die ihm jährlich 500 Thaler eintrug, [515] 1773 mit einer Amtshauptmannschaft von mindestens gleichem Ertrage; 1784 mit einer Dompropstei, die B. willkürlich verkaufen konnte, und mit dem Schwarzen Adler-Orden (1772). Der Thronerbe ernannte ihn 1787 zum General der Cavallerie. Als solcher starb er in Königsberg, nach 56jährigem Dienst. B. scheint ein bitterböser Gegner des Heirathens gewesen zu sein; denn beim Ausmarsch in den Krieg 1778 waren gleich ihm sämmtliche 73 Officiere seines Dragonerregiments (Bayreuth) unbeweibt.

Militärischer Taschenkalender 1785.