ADB:Bachstedt, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bachstedt, Johann“ von August Beck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 757, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bachstedt,_Johann&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 18:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bachschmidt, Anton
Band 1 (1875), S. 757 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2009, suchen)
GND-Nummer 12425716X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|757|757|Bachstedt, Johann|August Beck|ADB:Bachstedt, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12425716X}}    

Bachstedt: Johann B. oder auch Bechstedt, geb 6. Juli 1572 zu Eisleben, † 27. August 1635 zu Eisenach, wurde zu Königsberg und Schleusingen erzogen, studirte zu Jena, Marburg und Heidelberg die Rechte, wurde 1620 Magister zu Jena, dann Hofadvocat zu Coburg. Herzog Johann Kasimir benutzte ihn öfters zu Gesandtschaften, namentlich in der Jülich-Cleveschen Successionssache (1609). Der Herzog hatte ihn zum Rath und Consistorialassessor ernannt und ihm die Amtmannsstelle zu Eisfeld übertragen, welche Stellung er aber 1621 freiwillig aufgab und wieder nach Coburg zog. 1632 wurde er von feindlichen Truppen als Geißel weggeführt. 1633 ward er Consistorialdirector. Von seinen Schriften sind zu nennen: „Collatio jurium connubialium“ und „De conditionibus sponsalium“.

Gruner, Beschreibung des Fürstenthums Coburg. Cob. 1793. Bd. II. 305.