ADB:Bomelius, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bomelius, Heinrich“ von Carl Krafft in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 118–119, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bomelius,_Heinrich&oldid=- (Version vom 15. Oktober 2019, 11:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bomel, Thomas
Nächster>>>
Bomgarde, Johann
Band 3 (1876), S. 118–119 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2013, suchen)
GND-Nummer 120993937
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|118|119|Bomelius, Heinrich|Carl Krafft|ADB:Bomelius, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120993937}}    

Bomelius: Heinrich B., geb. zu Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts zu Bommel in Geldern, † 29. Sept. 1570, lateinischer Dichter und Reformator am Niederrhein. Er studirte zu Deventer, Utrecht und Köln; seine der evangelischen Reform zugewandte Richtung brachte ihn aus seinem Vaterlande ins Clevische, und von dort 1536 nach Meurs, wo er als Schulmann von dem Grafen Hermann von Nuenar angestellt wurde. 1542 kam er nach Wesel, wo er bis 1559 als Schulmann und Pastor sehr thätig war. Ein Streit über die Beibehaltung des Meßgewandes (der Casel) war die Veranlassung, daß B. seines Dienstes entlassen wurde. Er fand in Frimersheim, einem Dorfe der Grafschaft Meurs, wieder eine Anstellung und starb als Pastor zu Duisburg. Sein Freund und Landsmann Gerh. Geldenhauer gab ein Gedicht von ihm heraus: „De bello Trajectino inter Gelriae ducem Carolum et Henricum Bavarum episc. Trajectinum“. Marpurgi 1542. Außerdem schrieb er: „Lamentationes Petri seu novus Esdras“. Sein Briefwechsel mit dem berühmten Ireniker Cassander ist in dessen Werken (Paris 1616 ep. 1 und 3) theilweise aufbewahrt.

[119] Mithof, Nachricht von H. B., dem Urheber des Buchs de b. T. in den Duisburgischen Adresse- und Intelligenz-Zetteln 1761. 4. und urkundliche Mittheilungen in Krafft, Aufzeichnungen von Bullinger. S. 100.