ADB:Bredenbach, Matthias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bredenbach, Matthias“ von Carl Krafft in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 279, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bredenbach,_Matthias&oldid=- (Version vom 22. Mai 2019, 07:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Breckling, Friedrich
Nächster>>>
Bredenbach, Tilmann
Band 3 (1876), S. 279 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Matthias Bredenbach in der Wikipedia
GND-Nummer 118761099
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|279|279|Bredenbach, Matthias|Carl Krafft|ADB:Bredenbach, Matthias}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118761099}}    

Bredenbach: Matthias B., aus Kierspe (preußischer Provinz Westfalen). Geboren 1499 oder 1500 (nicht 1490, wie irrthümlich bisher angenommen) magistrirte er zu Köln 1524, und kam als Lector 1525 an die berühmte Stiftsschule zu Emmerich am Niederrhein, welche als eine der blühendsten humanistischen Anstalten über ein ganzes Jahrhundert lang Schüler auch aus entfernteren Gegenden angezogen hat. Im J. 1533 wurde B. Rector des 1500 Schüler zählenden Gymnasiums, und bekleidete diese Stelle bis zu seinem Tode im Juni 1559. Als Schriftsteller trat er in den letzten Jahren seines Lebens auf, indem er im Gegensatz zu dem berühmten Monheim zu Düsseldorf, welcher die evangelische Richtung verfolgte, an der alten Kirche entschieden festhielt, und in diesem Sinne den zwischen beiden Gegensätzen hin- und herschwankenden Landesherrn, den Herzog Wilhelm von Jülich-Cleve, zu bestimmen suchte.