ADB:Bredenbach, Tilmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bredenbach, Tilmann“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 279, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bredenbach,_Tilmann&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 19:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bredenbach, Matthias
Nächster>>>
Brederode
Band 3 (1876), S. 279 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Tilmann Bredenbach in der Wikipedia
GND-Nummer 104212764
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|279|279|Bredenbach, Tilmann|Carl Ruland|ADB:Bredenbach, Tilmann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104212764}}    

Bredenbach: Tilmann B., der Sohn des vorigen, geb. zu Emmerich 1526, † 6. Mai 1587 in Köln; frühzeitig Magister der freien Künste, bezog er zur Erlangung des Doctorats der Theologie nochmals 1565 die Universität Ingolstadt, ward Canonicus in Antwerpen, 1567 zu Bonn, dann zu St. Gereon in Köln, 1569 Vorsitzender des geistlichen Raths-Collegiums in Bonn. Innig befreundet und wissenschaftlich verbunden mit dem Vicekanzler Martin Eisengrein zu Ingolstadt machte er mit ihm eine Reise nach Rom. Er war ein eifriger Kämpfer für die katholische Kirche und das Tridentinum. Seine polemisch-theologischen Schriften etc. finden sich in Hartzheim’s Bibliotheca Coloniensis, Col. 1747, p. 239 verzeichnet. Das Katechismuswerk des Bischofs Michael von Merseburg übersetzte er ins Lateinische. (Vgl. Wassenberg, Embrica p. 282.)