ADB:Broecke, Pieter van den

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Broecke, Pieter van den“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 344–345, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Broecke,_Pieter_van_den&oldid=- (Version vom 12. November 2019, 08:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 344–345 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Pieter van den Broecke in der Wikipedia
GND-Nummer 122912179
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|344|345|Broecke, Pieter van den|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Broecke, Pieter van den}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122912179}}    

Broecke: Pieter van den B., niederländischer Ostindienfahrer, geb. 1575 zu Antwerpen, siedelte in seiner Jugend nach Holland über und that als Handelsagent mehrere Reisen nach der Westküste Afrika’s, 1606–1611. Er erwarb sich einen Namen wegen seiner Gewandtheit mit den Eingeborenen zu verkehren, und ward von dem zweiten General-Gouverneur der Ostindischen Compagnie, Gerard Reynst, 1613 ausersehen ihn als Commis zu begleiten. In dieser halb politisch-militärischen, halb kaufmännischen Stellung blieb er viele Jahre beschäftigt, namentlich im persischen Meerbusen und dem rothen Meere. 1618 als Commandant der von den Javanesen und Engländern belagerten holländischen Loge zu Jacatra (dem späteren Batavia) von dem Gouverneur Coen (s. d.) zurückgelassen, fiel er bei einer Scheinunterhandlung den Eingeborenen in die Hände und ließ sich soweit einschüchtern, daß er seine Untergebenen zur Uebergabe aufforderte, die jedoch zufälliger Umstände halber ausblieb. Van der B. hatte später die Stirn, diese Geschichte in seinem nach seiner Rückkehr 1634 erschienenen, mit großem Geschick geschriebenen Journal so darzustellen, als hätte er aller Drohungen der Javanesen zum Trotz statt zur Uebergabe zum Ausharren aufgefordert, und es gelang ihm, dieser Erzählung soweit Eingang zu verschaffen, daß sie allgemein geglaubt, und er, der sich geradezu schmählich benommen hatte, bis auf unsere Zeiten als ein holländischer Regulus gefeiert wurde. B. hatte jedoch, wenn auch kein Held, als Kaufmann große Verdienste; namentlich der holländische Handel mit dem südwestlichen Asien hat ihm seine Entstehung zu verdanken. 1613 zurückgekehrt, trat er sechs Jahre später wieder in den Dienst der Compagnie. Doch auch jetzt benahm er sich bei der [345] Belagerung Malacca’s 1644 so wenig heldenhaft, daß, wenn ihn nicht eine Seuche hinweggerafft hätte, er seinen guten Ruf völlig eingebüßt hätte. Unter den Gründern des niederländischen Reiches in Asien, wesentlich in commercieller Beziehung, verdient v. d. B. immer genannt zu werden.