ADB:Busch, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Busch, Ludwig“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 642, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Busch,_Ludwig&oldid=- (Version vom 24. Januar 2020, 05:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Busch, Ludwig Wilhelm
Nächster>>>
Busch, Peter
Band 3 (1876), S. 642 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2011, suchen)
GND-Nummer 137430604
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|642|642|Busch, Ludwig|Carl Ruland|ADB:Busch, Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137430604}}    

Busch: Ludwig B., geboren zu Bamberg am 23. April 1765, † zu Scheßlitz am 30. Juli 1822, hatte seine Bildung an den Anstalten seiner Vaterstadt erhalten, wurde 1781 am 27. August Doctor der Philosophie, trat 1785 in das Seminar zu Bamberg, erhielt die Pristerweihe und wurde 1793 Seelsorger der Katholiken Erlangens, 1803 Pfarrer in Weismain, später auch Dechant des Capitels Lichtenfels und 1818 Pfarrer in Scheßlitz. B. beschäftigte sich viel mit liturgischen Studien und seiner Arbeit: „Liturgischer Versuch, oder deutsches Ritualbuch für katholische Kirchen“, 1803 u. ö., fand in einem großen Theil Deutschlands Eingang, bis sie in Folge der verschiedenen neuen Auflagen der Diöcesan-Ritualien oder Agenden, die mit der Wiederbesetzung der Bischofsstühle gleichzeitig hervorgerufen wurden, allmählich außer Gebrauch gesetzt ward.

Jaeck, Pantheon. S. 135. Felder, Gel. Lex. I. S. 121.