ADB:Dume, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Dume, Alexander“ von Adolf Häckermann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 459, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dume,_Alexander&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 19:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Dümge, Karl Georg
Band 5 (1877), S. 459 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 138793875
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|459|459|Dume, Alexander|Adolf Häckermann|ADB:Dume, Alexander}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138793875}}    

Dume: Alexander D., Theologe, berühmt als Kanzelredner und akademischer Lehrer, † 1554. Er stammte aus Edinburgh in Schottland; gleich anderen Landsleuten durch religiöse Wirren aus der Heimath verscheucht, ward er 1545 in Greifswald als Alexander Dume scotus liberalium artium magister, divi Jacobi pastor, pietate ac doctrina praestans eingeschrieben. Mit Knipstro und Magerius zwei Jahre darauf zum Doctor der Theologie promovirt, wird er im Professorenverzeichnis 1548 als theologiae doctor et professor aufgeführt. Im Sommer 1549 ging er nach Stralsund als Pastor bei St. Jacobi und vertheidigte dort den Satz, daß Hochzeiten am Sonntage nicht durch die heilige Schrift verboten seien, worüber er von Frederus und Andern angegriffen ward.

Kosegarten, Gesch. d. Univers. Greifswald I. S. 195. Balthasar, Andere Samml. S. 52. Dähnert, Pom. Biblioth. Bd. II, S. 167. Frederus von Mohnike, Abthl. 3, S. 6 (S. 35).