ADB:Eckebrecht, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Eckebrecht, Philipp“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 609, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Eckebrecht,_Philipp&oldid=- (Version vom 7. Dezember 2019, 16:46 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Eckel, Matthias
Band 5 (1877), S. 609 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 103750150
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|609|609|Eckebrecht, Philipp|Moritz Cantor|ADB:Eckebrecht, Philipp}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=103750150}}    

Eckebrecht: Philipp E., gelehrter Kaufmann, geb. 11. Febr. 1594 zu Nürnberg, † 5. März 1667 ebenda. Die Lieblingsbeschäftigung Eckebrecht’s, welcher er alle seine von kaufmännischen Berufsgeschäften freie Zeit widmete, war Astronomie, in welcher er es auch so weit brachte, daß ein Fachmann, Abdias Treu, ihm das Lob ertheilte, mehr im Gespräche durch ihn gelernt zu haben, als er sich selbst nach glänzendster Empfehlung des Mannes erwartet habe. Auch Kepler gehörte zu Eckebrecht’s Freunden und wohnte bei ihm, so oft er in Nürnberg sich aufhielt. Auf Kepler’s Veranlassung zeichnete E. eine Universalkarte des ganzen Erdkreises, welche in Kupfer gestochen dem als Tabulae Rudolphinae bekannten Tabellenwerke Kepler’s beigegeben wurde. Eine weitere Leistung Eckebrecht’s war die Bestimmung des Laufes eines Kometen von 1638, welche ungedruckt geblieben zu sein scheint. Endlich wird berichtet, er habe die Veröffentlichung von einer polemischen Schrift des Simon Marius (Gründliche Widerlegung der Position-Circkel Claudii Ptolemaei, vornehmlich aber Joh. Regiomontani usw.) zu Frankfurt a. M. 1625 geleitet und die Kosten davon getragen.

Doppelmayr, Historische Nachricht von den Nürnbergischen Mathematicis und Künstlern, Nürnberg 1730, S. 171–172. Kepleri Opera omnia ed. Frisch, T. VI. pag. 622 sqq. und T. VIII, pag. 913.