ADB:Engau, Johann Rudolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Engau, Johann Rudolf“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 112, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Engau,_Johann_Rudolf&oldid=- (Version vom 23. August 2019, 09:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jans Enikel
Nächster>>>
Engel, Johann Jakob
Band 6 (1877), S. 112 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Rudolph Engau in der Wikipedia
GND-Nummer 10012254X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|112|112|Engau, Johann Rudolf|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Engau, Johann Rudolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10012254X}}    

Engau: Johann Rudolf E., Rechtsgelehrter, geb. 28. April 1708 zu Erfurt, † 18. Januar 1755 in Jena. Er studirte seit 1726 in Jena und ward daselbst 1734 Doctor der Rechte, 1738 außerordentlicher, 1740 ordentlicher Professor und Beisitzer des Schöffenstuhls, 1743 Professor der Institutionen und Beisitzer des Landgerichts, 1746 Senior der Juristenfacultät, 1748 Hofrath. Von seinen Schriften sind die Compendien des deutschen Privatrechts, des Criminal- und des Kirchenrechts hervorzuheben: „Elementa iuris Germanici civilis“, 1736, 4. Ausg. 1752, wozu Chr. G. Riccius ein „Spicilegium“ schrieb; „Elementa iuris criminalis Germanico-Carolini“, 1738, 7. Ausg. mit Anmerkungen von J. A. Hellfeld, 1777; „Elementa iuris canonico-pontificio-ecclesiastici“, 1739, 5. Ausg. von J. E. Schmidt, 1765. Seine „Decisiones et responsa iuris selecta“ gab P. W. Schmid[WS 1], 1761, heraus.

Weidlich, Gesch. der jetztlbd. Rechts-Gel. I. 206. G. A. Jenichen, Elogium, Jena 1755. Günther, Lebensskizzen[WS 2], S. 70.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Paul Wilhelm Schmid (1704–1763), Jurist aus Jena
  2. Johannes Günther († 1882), Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena, Jena 1858