ADB:Finck von Finckenstein, Friedrich Ludwig Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Finkenstein, Friedrich Ludwig Reichsgraf Fink v.“ von Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 20–21, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Finck_von_Finckenstein,_Friedrich_Ludwig_Graf&oldid=- (Version vom 18. Juli 2019, 00:53 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 7 (1878), S. 20–21 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Ludwig Finck von Finckenstein in der Wikipedia
GND-Nummer 135988705
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|20|21|Finkenstein, Friedrich Ludwig Reichsgraf Fink v.|Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld|ADB:Finck von Finckenstein, Friedrich Ludwig Graf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135988705}}    

Finkenstein: Friedrich Ludwig Reichsgraf Fink v. F., königl. preußischer Generallieutenant und Dragonerregimentschef, geb. den 6. Mai 1709, † im März 1785. Ein Sohn des obengenannten und älterer Bruder des friedericianischen Cabinetsministers. Nach dreijährigem Universitätsbesuch wurde er vom König Friedrich Wilhelm I. als Dragonerfähndrich angestellt. König Friedrich II. [21] beförderte ihn 1754 zum Generalmajor und Regimentschef, 1760 den 21. März zum Generallieutenant. – Finkenstein’s Glanzperiode 1758 und 59 umfaßt eine Reihe schöner Reiterthaten gegen die Franzosen. Trotz eines mehr als 55jähr. Dienstlebens starb F., ohne den schwarzen Adlerorden erhalten zu haben. Friedrich der Große ertheilte diese Auszeichnung keinem seiner Generäle, der in feindlicher Gefangenschaft gewesen. F. aber hatte, nachdem ihm sein Pferd unter dem Leibe erschossen worden, in der Schlacht bei Torgau die Freiheit eingebüßt.