ADB:Fischer, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fischer, Sebastian“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 81–82, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fischer,_Sebastian&oldid=- (Version vom 22. Juli 2019, 12:16 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Fischer, Vincenz
Band 7 (1878), S. 81–82 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2012, suchen)
GND-Nummer 116562404
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|81|82|Fischer, Sebastian|Rochus von Liliencron|ADB:Fischer, Sebastian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116562404}}    

Fischer: Sebastian F., geb. in München 1806, † daselbst am 8. October 1871, trat nach beendigten Studien als Regimentsarzt in egyptische Dienste, ward Professor der Anatomie an der medicinischen Schule zu Abuzabel, begleitete 1835–36 eine egyptische Expedition gegen das Hedschas als Chef des Sanitätswesens [82] und wurde darauf Director des Centralmilitärspitals in Kasser-el-Ain. Nachdem er 1841 seine Entlassung genommen, ward er 1843 nach Petersburg berufen, als Leibarzt des Herzogs Maximilian von Leuchtenberg, den er auf fast allen seinen Reisen begleitete. Seit des Herzogs 1853 erfolgtem Tode lebte er als Arzt in München. Er war Mitglied der Petersburger und der baierischen Akademie. Außer medicinischen und naturwissenschaftlichen Abhandlungen, unter denen ihm namentlich die Forschungen über Entomostraceen einen Namen machten, schrieb er den Text zu Heinrich v. Mayr’s „Genrebildern aus dem Orient“.

Schriftenverzeichniß im Almanach der k. bair. Akademie d. Wissenschaften, 1867, S. 183.