ADB:Günther, Christian August (Maler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Günther, Christian August“ von Carl Clauß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 168, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:G%C3%BCnther,_Christian_August_(Maler)&oldid=- (Version vom 16. Mai 2022, 11:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 10 (1879), S. 168 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian August Günther in der Wikipedia
GND-Nummer 117576182
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|168|168|Günther, Christian August|Carl Clauß|ADB:Günther, Christian August (Maler)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117576182}}    

Günther: Christian August G., Landschaftsmaler und Kupferstecher, geb. zu Pirna 1760, gest. zu Dresden 1824, war ein Schüler von Zingg und zog früh schon durch seine leicht und breit behandelten landschaftlichen Zeichnungen und Gouachemalereien die Aufmerksamkeit der Kunstfreunde auf sich. Der Minister Graf von Einsiedel, wie der als Sammler bekannte Herzog Albert von Sachsen-Teschen beschäftigten ihn; später wurde er außerordentlicher Professor an der Dresdner Kunstakademie. Er lieferte Stiche nach Ruysdael, Wouverman, Dietrich und Vogel; ebenso hat man von ihm viele Prospecte aus Sachsen, darunter verschiedene in Alberti’s Manier radirte und colorirte Blätter.