ADB:Gilkens, Petrus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gilkens, Petrus“ von Johan de Wal in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 173, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gilkens,_Petrus&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 16:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gilhausen, Ludwig
Nächster>>>
Gilly, David
Band 9 (1879), S. 173 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2015, suchen)
GND-Nummer 124297919
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|173|173|Gilkens, Petrus|Johan de Wal|ADB:Gilkens, Petrus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124297919}}    

Gilkens: Petrus G., nicht Gulken, wie Boenicke schreibt, auch nicht Westphalus, wie er bei Schneidt heißt, sondern aus Roermond. Er studirte anfangs in Löwen, wo er Joh. Ramus und Elbertus Leoninus hörte, nachher zu Douay unter Boetius Epo, endlich in Italien, wo er des Pancirolus und des Menschius Schüler zu Padua, des Maraschottus Zuhörer in Bologna und des Alphanus Zögling in Perugia war; auch in Macerata genoß er den Unterricht des Sfortia Oddus. Ins Vaterland zurückgekehrt, erwarb er in Löwen den Doctorgrad und widmete sich der juristischen Praxis. Im letzten Jahre des 16. Jahrhunderts rief ihn Bischof Julius nach Würzburg, wo er anfangs die Pandekten, später den Codex auslegte. Viele Schriften gab er heraus, z. B.: „Commentaria in Aristotelis Politicorum libros VIII“ (Frf. 1605) und „Commentaria in universi Codicis titulos“ (Frf. 1606, 2 vol. Fol.). Lächerlich ist sein Urtheil über den großen Hugo Donellus, dessen Methode er heftig bekämpfte. Man behauptet, daß er bis 1616 lebte, jedoch nach 1608 finde ich keine Spuren seiner akademischen Wirksamkeit.

Paquot, Mémoires VIII. 159–164. Schneidt, Sicilimenta ad hist. fac. Jurid. Univ. Wirceb. 17, 54 ff. Boenicke, Gesch. d. Univ. Wirzburg, 1. 60.