ADB:Gruber von Zurglburg, Philibert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gruber von Zurglburg, Philibert“ von Karl Werner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 5, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gruber_von_Zurglburg,_Philibert&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 01:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gruber, Johannes von
Band 10 (1879), S. 5 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2013, suchen)
GND-Nummer 122785088
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|5|5|Gruber von Zurglburg, Philibert|Karl Werner|ADB:Gruber von Zurglburg, Philibert}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122785088}}    

Gruber: Philibert G. von Zurglburg, geb. 1761 zu Zurglburg in Tirol, † zu Bozen am 11. August 1799, widmete sich geistlichem Stande, trat in den Franciscanerorden und wirkte als Lehrer der Rhetorik am Franciscaner-Gymnasium in Bozen. Seine Thätigkeit beschränkte sich indeß nicht auf die Aufgaben seines Lehrberufes, sondern war den höchsten Zielen der menschlichen Erkenntniß zugewendet, und von einem unermüdlichen Lerneifer beseelt, dessen Anstrengungen seinen frühzeitigen Tod herbeigeführt haben sollen. P. G. war ein tiefdenkender Mann von edelster Frömmigkeit, eine geistige Leuchte seines Landes und Volkes; er ist der Hauptträger jener theologisch-philosophischen Lehrrichtung, welche in der katholischen Litteratur Deutschlands unter dem Namen der Tiroler Schule bekannt, und nebst ihm durch Herculan Oberrauch und G. J. Lechleitner repräsentirt ist. Ueber sein Hauptwerk: „Philosophie der ältesten für denkende Philosophen der neuesten Zeiten“ (1792–98; 8 Bde.), welches auf den Auctoritäten eines Plato, Augustinus, Leibnitz ruht, finden sich nähere Angaben bei Werner, Geschichte der katholischen Theologie Deutschlands, S. 334–340. – Ueber seine sonstigen Schriften und über seine Persönlichkeit im Allgemeinen ist zu vergleichen: Waibel, P. Phil. Gruber’s Leben, Weisheit und Lied, Augsburg 1833.