ADB:Gude, Heinrich Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gude, Heinrich Ludwig“ von Friedrich Ratzel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 87, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gude,_Heinrich_Ludwig&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 20:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 10 (1879), S. 87 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 10027580X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|87|87|Gude, Heinrich Ludwig|Friedrich Ratzel|ADB:Gude, Heinrich Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10027580X}}    

Gude: Heinrich Ludwig G., geb. zu Rendsburg, durchreiste einen großen Theil von Europa und erwarb sich beträchtliche Kenntnisse, besonders in den Sprachen; eine Stellung als Regierungssecretär, welche er in Kopenhagen erhalten, gab er bald wieder auf, um seinem Trieb nach einem bewegten Leben zu genügen und starb in Halle am 27. Nov. 1707. – Gab in einer langen Reihe kleiner Octavbändchen, deren jedes mit einem Kupfer geschmückt ist, Beschreibungen der meisten europäischen Staaten, sowie einiger außereuropäischer, wie Algier u. A., heraus, sammt einer „Einleitung zu den europäischen Staaten und derselben Beschluß“ (1708). Es sind genealogische und topographische Abhandlungen von bemerkenswerther Präcision und Uebersichtlichkeit, aber ohne jedes höhere geschichtliche oder geographische Interesse: politische Geographie im beschränktesten Sinne des Worts. Dem Bedürfniß ihrer Zeit thaten sie vorzüglich durch ihre Handlichkeit und praktische Brauchbarkeit genug und wurden nach dem Tode Gude’s von anderen ungenannten Verfassern fortgesetzt.

J. F. Reimman, Versuch einer Einleitung in die Historiam Litterariam derer Deutschen, Halle 1710, V. 279.