ADB:Heinrich (Bischof von Meißen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich, Bischof von Meißen“ von Heinrich Theodor Flathe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 547, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_(Bischof_von_Mei%C3%9Fen)&oldid=- (Version vom 22. Juni 2021, 08:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 547 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich I. von Meißen in der Wikipedia
GND-Nummer 135950163
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|547|547|Heinrich, Bischof von Meißen|Heinrich Theodor Flathe|ADB:Heinrich (Bischof von Meißen)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135950163}}    

Heinrich, Bischof von Meißen von Decbr. 1228 bis zu seinem Tode 24. Juni 1240, von unbekannter Herkunft. Im J. 1232 verlieh ihm Kaiser Friedrich II. nach einer zwar unächten, aber jedenfalls auf einer älteren ächten beruhenden Urkunde den Ertrag der innerhalb der Grenzen des Eigenthums der meißner Kirche fündig gewordenen Metallbergwerke, sowie der goldführenden Gewässer. Wegen der Unächtheit der Urkunde ist auch dem Umstande, daß der Kaiser ihn in derselben dilectus princeps nennt, kein Gewicht beizumessen. Im Jahre 1237 erscheint H. in der Nähe des Kaisers bei der Belagerung von Brescia.