ADB:Heinrich II. (Pfalzgraf bei Rhein)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich II., Pfalzgraf zu Aachen“ von Georg Irmer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 558–559, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_II._(Pfalzgraf_bei_Rhein)&oldid=- (Version vom 21. September 2019, 18:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 558–559 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich II. von Laach in der Wikipedia
GND-Nummer 11894374X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|558|559|Heinrich II., Pfalzgraf zu Aachen|Georg Irmer|ADB:Heinrich II. (Pfalzgraf bei Rhein)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11894374X}}    

Heinrich II., Pfalzgraf zu Aachen, nach seiner Stammburg am Laacher See von Laach genannt, war wahrscheinlich der Sohn des Pfalzgrafen Heinrich I. und dessen Gemahlin Mathilde. Er war nach Marianus Scotus ein Bruder des Bischofs Poppo oder Burchard von Metz und nach Hugos von Fleury Chron. ein Vatersbruder des bekannten Gegenkönigs Heinrichs IV., Hermanns von Salm. Er befehligte in der Schlacht an der Elster am 15. Octbr. 1080 den linken Flügel des kaiserlichen Heeres und erhielt nach dem Tode des Pfalzgrafen Hermann (1084 oder 1085) die Pfalzgrafenwürde zu Aachen. Seine Gemahlin wurde Adelheid, die Wittwe des Grafen Adalbert von Ballenstedt, welche den Vorgänger [559] Heinrichs von Laach, den Pfalzgrafen Hermann geheirathet hatte. Da H. keine Kinder besaß, so adoptirte er einen der Söhne seiner Gattin aus erster Ehe, den Grafen Siegfried von Orlamünde, den Bruder des Grafen Otto von Ballenstedt, der ihm auch später in der rheinischen Pfalzgrafenwürde folgte. Kurz vor seinem Tode (im J. 1095) gründete er das berühmte Kloster Laach bei Andernach.

Crollius, Erläuterte Reihe der Pfalzgrafen zu Aachen, 1762, S. 116 ff. Urkunden des Staatsarchivs zu Coblenz.