ADB:Jacobi, Adam Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Jacobi, Adam Christoph“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 570, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Jacobi,_Adam_Christoph&oldid=- (Version vom 25. Mai 2019, 02:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jakobe
Band 13 (1881), S. 570 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adam Christoph Jacobi in der Wikipedia
GND-Nummer 100897142
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|570|570|Jacobi, Adam Christoph|Albert Teichmann|ADB:Jacobi, Adam Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100897142}}    

Jacobi: Adam Christoph J., Rechtsgelehrter, geb. am 7. November 1638 zu Gundorf bei Merseburg, aus einer Predigerfamilie, studirte in Leipzig und ging als Stadtschreiber nach Dresden. Im J. 1666 wurde er Rathsherr, 1668 Armenadvokat bei dem Appellationsgericht und promovirte 1671 in Wittenberg als Doctor juris. Nachdem er kurze Zeit Assessor im Oberconsistorium gewesen, 1673 zum Appellationsrath und 1677 zum Stadtsyndikus in Dresden ernannt worden war, verstarb er plötzlich bei der Hochzeit eines seiner Söhne am 14. November 1689. – Man rühmt sein großes Gedächtniß, sein scharfes Urtheil und sein Geschick in Erledigung der ihm von Kurfürst Johann Georg III. übertragenen Staatsgeschäfte.

Ersch u. Gruber.