ADB:Künhold, Friedrich Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Künhold, Friedrich Alexander“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 380, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:K%C3%BCnhold,_Friedrich_Alexander&oldid=- (Version vom 25. September 2022, 04:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Kunibert
Band 17 (1883), S. 380 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
Wikidata-logo.svg Friedrich Alexander Künhold in Wikidata
GND-Nummer 12420838X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|380|380|Künhold, Friedrich Alexander|Albert Teichmann|ADB:Künhold, Friedrich Alexander}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12420838X}}    

Künhold: Friedrich Alexander K., Rechtsgelehrter, war den 9. December 1693 zu Gotha geboren, begab sich 1710 nach Jena um Gottesgelahrtheit zu studiren, jedoch schon 1712 nach Erfurt zum Studium der Rechte, 1720 Doctor der Rechte in Leipzig, 1722 Professor des Naturrechts, 1724 Prof. der Pandecten, 1726 Beisitzer der Juristenfacultät, 1756 Kapitular in Merseburg, Decemvir der Academie, trat 1762 in den Ruhestand und starb den 21. Juli 1767. Er schrieb eine Anzahl von Dissertationen und Programmen, gab auch Lüder Mencken’s „Synopsis theoriae et praxeos Pandectarum“ und dessen „Theoria computationis Graduum“ 1724 heraus.

Weidlich, Zuverlässige Nachrichten, I. Nr. 31. S. 332–340. – Stepf, IV. S. 527. – Meusel, Gel. T.