ADB:Koitsch, Christian Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Koitsch, Christian Jacob“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 455, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Koitsch,_Christian_Jacob&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 03:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Koken, Edmund
Band 16 (1882), S. 455 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Jacob Koitsch in der Wikipedia
GND-Nummer 115383344
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|455|455|Koitsch, Christian Jacob|l. u.|ADB:Koitsch, Christian Jacob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115383344}}    

Koitsch: Christian Jacob K. oder Koitsche, wurde im J. 1671 zu Meißen geboren, studirte zu Halle, wo A. H. Francke und Breithaupt seine Lehrer waren, und war dann erst Lehrer an den Francke’schen Stiftungen und von 1700–5 Inspector das Pädagogiums daselbst. Im J. 1705 folgte er einem Rufe als Professor und Rector des Gymnasiums nach Elbing, in welcher Stellung er in großem Segen wirkte und das Gymnasium zu hoher Blüthe brachte. Er starb im J. 1735. – Von ihm befinden sich zehn Lieder in den Freylinghausen’schen Gesangbüchern, unter welchen namentlich das Lied: „O Ursprung des Lebens, o ewiges Licht“ mit Recht als ein classisches bezeichnet ist.

Wetzel, Lebensbeschreibung, 4. Thl., S. 288. – Rotermund zum Jöcher, Bd. III, S. 701 f. – Rambach, Anthologie, Bd. IV, S. 150. – Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 2. Aufl., 4. Bd., S. 370 ff.