ADB:Krause, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Krause, Heinrich“ von Heinrich Holtzmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 74, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Krause,_Heinrich&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 09:08 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Kraus, Johann
Band 17 (1883), S. 74 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2013, suchen)
GND-Nummer 116399139
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|74|74|Krause, Heinrich|Heinrich Holtzmann|ADB:Krause, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116399139}}    

Krause: Heinrich K., protestantischer Theologe, geb. am 2. Juni 1816 zu Weißensee bei Berlin, † ebendaselbst am 8. Juni 1868. Einer bäuerlichen Familie entsprossen, lag er, hauptsächlich von Neander angezogen, seit 1834 zu Berlin theologischen Studien ob und legte am 7. April 1845 sein Licentiatenexamen ab. Zum theologischen Doctor hat ihn 1864 honoris causa die Züricher Facultät ernannt. Da ihm hinsichtlich seines Wunsches, sich in Berlin zu habilitiren, Schwierigkeiten, besonders von Seiten Twesten’s, bereitet wurden, trat er im Juli 1848 in die Redaction der „Zeitschrift für die unirte evangelische Kirche“ ein und gab seit October 1851 das kirchliche Volksblatt „Der Protestant“ heraus. Beide Blätter mußten aber der „Protestantischen Kirchenzeitung für das evangelische Deutschland“ weichen, welcher K. im Verein mit seinen Berliner Freunden Eltester[WS 1], Jonas, Sydow u. A. seit 1854 bis zu seinem Tode die ganze Kraft seines reichen und muthigen Geistes widmete. Auch an dem seit 1848 bestehenden Unionsverein und dem 1864 gegründeten Protestantenverein war K. von Anfang an betheiligt. Vorübergehend war er 1861–63 auch Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses.

Vgl. H. Späth[WS 2], Protestantische Bausteine. Leben und Wirken des Dr. theol. Heinrich Krause (Berlin 1873).


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Heinrich Eltester (1812–1869), Prediger an der Heiligengeistkirche in Potsdam.
  2. Hermann Späth (1824–1894), Pfarrer an St. Lamberti in Oldenburg.