ADB:Krusemarck, Hans Friedrich von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Krusemarck, Hans Friedrich von“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 270, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Krusemarck,_Hans_Friedrich_von&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 02:08 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 17 (1883), S. 270 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hans-Friedrich von Krusemark in der Wikipedia
GND-Nummer 136563864
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|270|270|Krusemarck, Hans Friedrich von|Bernhard von Poten|ADB:Krusemarck, Hans Friedrich von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136563864}}    

Krusemarck: Hans Friedrich v. K., preußischer Generallieutenant, in der Altmark geboren, trat 1738 in das Regiment Gensd’armes und war in demselben Lieutenant und Adjutant, als König Friedrich II. ihn 1747 zu seinem Flügeladjutanten ernannte. Als solcher nahm er am siebenjährigen Kriege Theil, bis er 1759 für den bei Kay gefallenen Wobersnow Generaladjutant wurde. In dieser wichtigen und einflußreichen Stellung, in der er im Kriege wie im Frieden wesentliche Dienste leistete und neben welcher er die Aemter eines Chef der Feldjäger und eines Hofjägermeisters bekleidete, blieb er bis zum J. 1768; Anhalt löste ihn ab. Nachdem er 1773 den schwarzen Adler-Orden erhalten hatte, starb er als Chef der Gensd’armen und als Inspekteur der in der Mark, im Magdeburgischen und Halberstädtischen garnisonirenden Kavallerieregimenter am 15. Mai 1775.[1]

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 270. Z. 27 v. o.: Für Krusemarck ist noch zu vergleichen: K. W. v. Schöning, Des G. F. M. Dubisl. v. Natzmer Leben etc. Berlin 1838. [Bd. 22, S. 794]