ADB:Kundmann, Johann Christian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kundmann, Johann Christian“ von Adolf Schimmelpfennig in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 377, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kundmann,_Johann_Christian&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 22:05 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 17 (1883), S. 377 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Christian Kundmann in der Wikipedia
GND-Nummer 120104741
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|377|377|Kundmann, Johann Christian|Adolf Schimmelpfennig|ADB:Kundmann, Johann Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120104741}}    

Kundmann: Johann Christian K., Arzt und Numismatiker, geb. den 26. Oktober 1684 in Breslau, † am 11. Mai 1751 ebendaselbst, hatte in Frankfurt a. O. und Halle von 1704–1707 Medicin studirt, in Halle 1708 promovirt und seine Studien auf einer wissenschaftlichen Reise durch Deutschland und Belgien vollendet. Er war ein gesuchter und glücklicher Arzt und nebenbei eifriger Münzsammler, dessen numismatische Arbeiten: „Nummi singulares oder sonderbare Thaler und Münzen, so oft wegen einer kleinen Marque von den Münzliebhabern hochgeschätzt und deswegen in Münzcabinetten vor andern aufbewahrt werden“, Breslau und Leipzig 1731, 4°, vermehrt 1734; „Nummi Jubilaei oder Jubelschaustücke“, Breslau 1738, 4° und „Academiae et scholae Germaniae, praecipue ducatus Silesiae cum bibliothecis in nummis“, Breslau 1741 ihn berühmt gemacht haben. Auch war er ein leidenschaftlicher Sammler von Natur- und Kunstgegenständen und Begründer eins Naturalienkabinets, über das ein von ihm verfaßter Katalog, 1737 fol., erschien. – Er war auch an der Redaction der ersten 6 Bände der von Kanold herausgegebenen (Breslauer) „Sammlung von Natur- und Medicin- sowie auch dazu gehöriger Kunst- und Litteratur-Geschichten“ (1717) betheiligt, einer der ältesten medicinischen und naturwissenschaftlichen Zeitungen in Deutschland.

Leuschneri Spicileg. IX. – Boerner, Aerzte und Naturforscher I., 222, II., 761; Acta Nat. Cur. Vol. X.