ADB:Löber, Gotthilf Friedemann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Löber, Gotthilf Friedemann“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19 (1884), S. 45, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:L%C3%B6ber,_Gotthilf_Friedemann&oldid=- (Version vom 15. Dezember 2019, 20:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Löber, Valentin
Band 19 (1884), S. 45 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Gotthilf Friedemann Löber in der Wikipedia
GND-Nummer 139909249
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|19|45|45|Löber, Gotthilf Friedemann|l. u.|ADB:Löber, Gotthilf Friedemann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139909249}}    

Löber: Gotthilf Friedemann L., geb. am 22. October 1722 zu Ronneburg, wo sein Vater damals Superintendent war, besuchte das Gymnasium zu Altenburg, studirte seit 1738 in Jena, ward 1741 Magister, 1743 Hofprediger in Altenburg, 1745 Assessor des Consistoriums, 1747 Archidiaconus, 1751 Stiftsprediger, 1753 Consistorialrath, 1768 Generalsuperintendent des Fürstenthums Altenburg und starb nach fast 56jähriger Amtsführung am 22. Aug. 1799. – L. zeichnete sich schon früh durch Fleiß und Kenntnisse aus; als Prediger stand er in großem Ansehen; in seinem Alter war er wie ein Patriarch seiner Landeskirche, welcher er 162 Geistliche ordinirt hat. Seine Schriften nennen Meusel und Rotermund. Er gab im J. 1780 für Altenburg ein neues Gesangbuch heraus, in welchem er auch zwei eigne Lieder veröffentlichte.

(Schlichtegroll) Nekrolog auf das Jahr 1799, II. S. 257 ff. – Meusel VIII, S. 318 f. Rotermund zum Jöcher III, Sp. 2028 f. – Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., VI. S. 239, Nr. 12.