ADB:Lehmann, Ernst Johann Traugott

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lehmann, Ernst Johann Traugott“ von Wilhelm von Gümbel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 138, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lehmann,_Ernst_Johann_Traugott&oldid=- (Version vom 13. Juli 2019, 13:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Lehmann, Christoph
Band 18 (1883), S. 138 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ernst Johann Traugott Lehmann in der Wikipedia
GND-Nummer 122573919
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|138|138|Lehmann, Ernst Johann Traugott|Wilhelm von Gümbel|ADB:Lehmann, Ernst Johann Traugott}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122573919}}    

Lehmann: Ernst Johann Traugott L., Professor des Bergrechts in Freiberg, bekannt als Uebersetzer der mineralogischen Schriften Agricola’s, geb. am 10. März 1777 zu Baruth, † am 6. December 1847 in Freiberg. L. widmete sich, nachdem er die Bergwerkswissenschaft studirt hatte, dem praktischen Bergfache, erhielt 1803 die Stelle eines Bergamtsassessors in Voigtsberg und rückte 1809 zum Bergmeister vor. 1818 kam er nach Freiberg und wurde hier 1819 zum Oberbergamtssecretär befördert. Seit 1822 trug L. an der Bergakademie über bergmännischen Geschäftsstil und Bergrecht vor; 1824 erhielt er den Titel eines Professors und Oberhüttenamtsactuarius. Zuerst trat L. mit einer Dissertation: „Delibata quaedam de jurisdictione, judiciis at scabiniatibus metallicis“, 1799, als Schriftsteller auf, veröffentlichte dann 1804 den Versuch einer systematischen Encyklopädie der Bergwerkswissenschaften und beendigte seine schriftstellerische Thätigkeit mit der Uebersetzung von Agricola’s mineralogischen Schriften (mit Anmerkungen), welche in 4 Bänden 1806–12 erschienen sind. Auch betheiligte er sich an der Ausarbeitung von Ersch und Gruber’s Encyklopädie.

Geschichte der Bergakademie Freiberg, 28.