ADB:Lexa von Aehrenthal, Johann Baptist Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lexa von Aehrenthal, Johann Baptist Freiherr“ von Heinrich Wilhelm Reichardt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 514, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lexa_von_Aehrenthal,_Johann_Baptist_Freiherr&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 06:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 18 (1883), S. 514 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2010, suchen)
GND-Nummer 136668488
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|514|514|Lexa von Aehrenthal, Johann Baptist Freiherr|Heinrich Wilhelm Reichardt|ADB:Lexa von Aehrenthal, Johann Baptist Freiherr}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136668488}}    

Lexa: Johann Baptist Freiherr L. von Aehrenthal, Pomologe, geb. zu Prag den 30. Juli 1777, † den 17. October 1845. Er stammte aus einer 1790 geadelten Bürgerfamilie, absolvirte die Gymnasial-, sowie die juridischen Studien in seiner Vaterstadt, trat in österreichische Staatsdienste, rückte in denselben, sich vielfach auszeichnend, rasch vor und beschloß seine Beamtenlaufbahn als Vicepräsident des böhmischen Landesguberniums. In Anerkennung seiner Verdienste wurde L. 1828 in den Freiherrnstand erhoben. Er war ein ausgezeichneter Pomologe und erwarb sich um die Hebung der Obstbaumzucht in Böhmen große Verdienste; namentlich seine Herrschaft Doxan war in dieser Beziehung berühmt. L. schrieb mehrere gute Werke über Pomologie, das wichtigstes derselben: „Deutschlands Kernobstsorten“ (1833–42, 3 Bde., mit 91 Tafeln) galt lange Zeit für eines der besten Handbücher.

Wurzbach, Biographisches Lexikon d. österr. Kaiserstaates, XV. S. 49. – Ladisl. Rieger, Slovnik naučný, IV, S. 1261 (dieser Artikel enthält manche Unrichtigkeiten, wie schon Wurzbach hervorhebt).