ADB:Mayer, Johann Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mayer, Johann Andreas“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 118, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mayer,_Johann_Andreas&oldid=- (Version vom 13. November 2019, 23:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mayer, Johann Tobias
Nächster>>>
Mayer, Johann Jacob
Band 21 (1885), S. 118 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2010, suchen)
GND-Nummer 140308776
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|118|118|Mayer, Johann Andreas|l. u.|ADB:Mayer, Johann Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=140308776}}    

Mayer: Johann Andreas M. wurde um 1705 zu Ronneburg im Altenburgischen geboren, studirte zu Jena, war dann Hauslehrer, ward im Jahre 1738 Conrector zu Altenburg und stand seit dem Jahre 1746 in verschiedenen Stellungen als Geistlicher zu Lucka im Altenburgischen. Er starb am 13. Decbr. 1768. – M. hat geistliche Lieder gedichtet, von denen Gottschald[WS 1] schon 1734 vier in sein Universalgesangbuch aufnahm. Zwei von diesen, die Lieder „Ich bin und werde noch zur Seligkeit gerufen“ und „Herr, hier bin ich, nimm mein Herze, nimm es nur in deine Zucht“, wurden dann ins hannöversche und ins lüneburger Gesangbuch aufgenommen. Gottschald und nach ihm Richter nannten ihn fälschlich Johann Adam M. Er ist nicht zu verwechseln mit dem als Consistorialrath auf Gottorp am 12. August 1793 verstorbenen Johann Andreas Mayer.

Rotermund zum Jöcher IV, Sp. 1087 ff. Bode, Quellennachweis u. s. f. S. 113.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Johann Jacob Gottschald