ADB:Oldendorp, Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Oldendorp, Konrad“ von Johannes Bolte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 24 (1887), S. 267–268, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Oldendorp,_Konrad&oldid=- (Version vom 9. Dezember 2019, 12:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Oldendorp, Johannes
Band 24 (1887), S. 267–268 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2013, suchen)
GND-Nummer 132995417
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|24|267|268|Oldendorp, Konrad|Johannes Bolte|ADB:Oldendorp, Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132995417}}    

Oldendorp: Konrad O., Magister und (seit etwa 1560) Diakonus an der reformirten Stadt- und Kathedralkirche St. Jacobi in Cöthen, verfaßte 1586 ein zu Zerbst gedrucktes deutsches Schauspiel „Jesus in templo, die Historia von dem holdseligen Kindlein Jesu, wie es im zwölfften Jar seines Alters von seinen Eltern verlorn …“ und starb gegen Ende desselben Jahres. Sein nüchtern und trocken ausgeführtes Stück erhebt sich nirgends über den Durchschnitt [268] der gleichzeitigen dramatischen Erzeugnisse, blieb auch ohne Einwirkung auf spätere Bearbeiter desselben Stoffes, wie Cuno, Bellinckhaus, Leseberg. Mancherlei Zusätze erweitern die einfache Handlung: ein gottloser Nachbar als Gegenbild Josephs, böse Schulkameraden des frommen Jesuskindes, Gespräche der Priester, eine theologische Disputation über die Communicatio idiomatum, endlich lose eingefügt gartende Landsknechte, welche (wie in Lonemann’s Action vom reichen Mann) von ihrer Niederlage in Deutschland unter Varus erzählen, und die typischen Teufelsscenen.

Die biographischen Notizen aus dem Cöthener Pfarrarchive verdanke ich Herrn Superintendenten L. Bürkner. In der Wittenberger Matrikel erscheint 1565, 1. April ein Conradus Oldendorpius Brunsuicensis, 1586, 25. März Samuel und Cunradus Oldendorpii Cotheni Anhaltini, letztere wohl Söhne des Obengenannten.