ADB:Osiander, Christian Nathanael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Osiander, Christian Nathanael“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 24 (1887), S. 484, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Osiander,_Christian_Nathanael&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 01:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Osiander, Ernst
Band 24 (1887), S. 484 (Quelle).
Wikisource-logo.png Christian Nathanael Osiander bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Nathanael von Osiander in der Wikipedia
GND-Nummer 117154229
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|24|484|484|Osiander, Christian Nathanael|Rochus von Liliencron|ADB:Osiander, Christian Nathanael}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117154229}}    

Osiander: Christian Nathaniel[1] O., geb. am 15. Januar 1781, war 1808 Professor am oberen Gymnasium in Stuttgart, 1834 Kreisschulinspector für den Schwarzwaldkreis, 1842 Prälat in Ulm, wo er nach Niederlegung seines Amtes am 13. April 1855 gestorben ist. Er gab seit 1826 mit Tafel und Schwab die „Griechischen und röm. Dichter und Prosaiker in neuen Uebersetzungen“ heraus. Es sind darin folgende Werke von ihm selbst übertragen: „Apollonius Rhodius, Argonautenfahrt“; „Cicero, Reden“; „Herodian’s Gesch. des Kaiserthums“; „Thucydides“; „Virgil, Idyllen und Landbau“; „Xenophon, hellen. Geschichten“.

Nach güt. Mitteil. des Oberstudienraths Heyd.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 484. Z. 27 v. u. l.: Nathanael. [Bd. 26, S. 832]