ADB:Pfeffel, Johann Andreas (Kupferstecher)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pfeffel, Johann Andreas (Kupferstecher)“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 618, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pfeffel,_Johann_Andreas_(Kupferstecher)&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 10:31 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pfeffel, Konrad
Nächster>>>
Pfeffer, Johann
Band 25 (1887), S. 618 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Andreas Pfeffel in der Wikipedia
GND-Nummer 119200414
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|618|618|Pfeffel, Johann Andreas (Kupferstecher)|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Pfeffel, Johann Andreas (Kupferstecher)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119200414}}    

Pfeffel: Johann Andreas P., Kupferstecher und Verleger, geb. 1674 zu Bischoffingen bei Breisach, bildete sich auf der Akademie zu Wien und erhielt den Titel eines kaiserlichen Hofkupferstechers, ließ sich dann in Augsburg nieder, wo er einen schwunghaften Kunsthandel betrieb. In seinem Verlag erschien das seiner Zeit berühmte Bibelwerk des Joh. Jak. Scheuchzer und andere Werke, wofür er verschiedene Stecher, darunter auch seinen gleichnamigen Sohn, geb. 1715 zu Augsburg, † 1768, verwandte. Der Vater P. starb im J. 1750. Er stach im Sinne seiner Zeit alles Mögliche: Porträts, Ansichten, Decorationen, Thesen etc. Da diese Blätter sich keineswegs über das Gewöhnliche erheben, genügt es auf Nagler’s Künstlerlexikon zu verweisen, wo eine Reihe aufgeführt ist.