ADB:Reiber, Reichard Gottlob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Reiber, Reichart Gottlob“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 606–607, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Reiber,_Reichard_Gottlob&oldid=- (Version vom 20. September 2019, 08:15 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Reibisch, Wolff von
Band 27 (1888), S. 606–607 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2013, suchen)
GND-Nummer 10437327X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|606|607|Reiber, Reichart Gottlob|l. u.|ADB:Reiber, Reichard Gottlob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10437327X}}    

Reiber: Reichart Gottlob R., fälschlich (von Rotermund u. a. Reinhard Gottlob genannt), wurde am 24. December 1744 zu Bernstadt im schlesischen Fürstenthum Oels geboren, studirte seit 1765 zu Frankfurt a. O. Theologie, wurde hier von Joachim Georg Darjes (s. A. D. B. IV, 758) zum Secretär der „königl. Gelehrten Gesellschaft“ ernannt, war vom J. 1768 an in mehreren Stellungen Hauslehrer, seit 1775 herzogl. württembergisch-ölsnischer Pagenhofmeister und Cabinetsprediger, wurde 1778 Pastor zu Mühlwitz im Fürstenthum Oels und endlich im J. 1788 Pastor zu Dirsdorf im Nimptscher Kreise, als welcher er im Mai 1809 starb. R. ist ein sehr fruchtbarer Dichter geistlicher Lieder gewesen; als sein Vorbild wird Klopstock gelten dürfen. Er gab zwei Sammlungen „Geistlicher Lieder“ heraus, Breslau 1783 u. 1784, mit zusammen 80 Liedern; nach seinem Tode erschienen noch von ihm „Blumen im Thale oder neue geistliche Lieder“, Breslau 1810, eine Sammlung von 112 Liedern. Dreizehn seiner Lieder nahm das Jauersche Gesangbuch von 1813 auf, und einige finden sich noch in neuern Gemeindegesangbüchern. Unter ihnen sind etwa hervorzuheben die Lieder: „Allmacht, Allmacht, hilf dem Schwachen“, „Erfülle mich mit sanften Trieben“, „Du sollst glauben, o du Armer, und du zweifelst“; – diese drei sind z. B. im Hamburger Gesangbuch von 1842.

[607] Rotermund zum Jöcher VI, Sp. 1596 f. – Rambach, Anthologie, 6. Bd., S. 53 ff. – Koch, Geschichte des Kirchenlied u. s. f., 3. Aufl. 6. Bd., S. 377 f. – Goedeke, 1. Aufl. III, S. 194, Nr. 489.