ADB:Schulcken, Adolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schulcken, Adolf“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 656–657, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schulcken,_Adolf&oldid=- (Version vom 3. Dezember 2022, 12:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schuhbauer, Lucas
Nächster>>>
Schuldorp, Marquard
Band 32 (1891), S. 656–657 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adolf Schulken in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Adolf Schulken in Wikidata
GND-Nummer 119825864
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|656|657|Schulcken, Adolf|Franz Heinrich Reusch|ADB:Schulcken, Adolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119825864}}    

Schulcken: Adolph S., katholischer Geistlicher aus Geldern (Geburtsjahr unbekannt), † zu Köln am 11. März 1626. Als er 1606 Decan der Artistenfacultät wurde, war er Licentiat der Theologie, apostolischer Protonotar, Canonicus am Dome, Propst von St. Maria ad gradus und Pfarrer von Klein-Martin in Köln. 1613 war er auch Doctor und Professor der Theologie. Am 6. Febr. 1623 ernannte ihn der Erzbischof Ferdinand von Baiern (A. D. B. VI, 691) zum Generalvicar. Vom 2. Dec. 1623 bis. 8. Oct. 1625 war er auch Rector der Universität zu Köln. Gedruckt sind von ihm einige lateinische Gelegenheitspredigten: „Dankpredigt für den Sieg Ferdinands II. über die Böhmen“, 1620; „Leichenrede auf den Erzherzog Albert“, 1621; „Festrede bei der Feier der Heiligsprechung des Ignatius von Loyola und des Franz Xavier in St. Andreas in Köln“, 1622; „Zwei Reden auf die h. Theresia“, 1622. 1613 erschien zu Köln „Apologia Adolphi Schulckenii Geldriensis. SS. Theol. apud [657] Ubios Doctoris et Prof. atque ad D. Martinum Pastoris, pro Roberto Bellarmino Card. de potestate Rom. Pontificis temporali adversus librum Rogeri Widdringtoni Catholici Angli“, dem Erzbischof Ferdinand gewidmet, dessen Beichtvater früher Bellarmin gewesen war (abgedruckt im 2. Bande von Roccaberti’s Bibliotheca Pontificia). Zu diesem merkwürdigen Buche hat aber S. nur den Namen hergegeben; verfaßt ist es von Bellarmin selbst. – S. bestimmte einen Theil seines Vermögens zu einer Studienstiftung (Schulckeniana), die noch jetzt in Köln verwaltet wird.

Hartzheim, Bibliotheca Coloniensis, s. v. – J. v. Bianco, Die Universität Köln, 2. Aufl., 2. Thl., S. 874 (Die Studienstiftung). – Döllinger-Reusch, Selbstbiographie Bellarmin’s, S. 219.