ADB:Solms-Rödelheim, Friedrich Graf zu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Solms-Rödelheim, Friedrich Graf zu“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 575–576, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Solms-R%C3%B6delheim,_Friedrich_Graf_zu&oldid=- (Version vom 23. Juli 2019, 05:48 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 34 (1892), S. 575–576 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich zu Solms-Rödelheim in der Wikipedia
GND-Nummer 13846894X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|575|576|Solms-Rödelheim, Friedrich Graf zu|Bernhard von Poten|ADB:Solms-Rödelheim, Friedrich Graf zu}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13846894X}}    

Solms: Friedrich Graf zu S.-Rödelheim, kaiserlicher Kämmerer, Kriegsrath und Oberster, ward am 30. November 1574 geboren. Sein Vater [576] war der am 17. August 1600 verstorbene Graf Johann Georg I.; bei der im J. 1607 vorgenommenen Teilung von dessen Hinterlassenschaft erhielt er die Aemter Rödelheim, Petterweil und Assenheim. Als Kriegsmann wird er zuerst in den Kämpfen der Niederländer gegen die Spanier genannt; in der am 2. Juli 1600 bei Nieuwport gelieferten Schlacht, in welcher jene unter Moritz von Nassau einen glänzenden Sieg über diese unter dem Erzherzog Albrecht erfochten, befehligte er 3 Cornetten Reiter. 1602 ließ er in Deutschland 3000 Pferde aufkaufen und führte sie zu dem vor Grave liegenden Heere. 1610 war er Gouverneur von Düren im Herzogthum Jülich, nahm durch Ueberfall die Stadt Schleiden und nach vorangegangener Belagerung Kalkhofen und Bredeburg. 1615 führte er im Dienste der Hansestädte 8 Standarten Reiter und 8 Fahnen Fußvolk der von Herzog Friedrich Ulrich von Braunschweig bedrängten Bundesstadt Braunschweig zu Hülfe, griff am 14. October die feindlichen Linien an, nahm sie nach vierstündigem Kampfe und führte den Entsatz herbei: Quinque quater aderant Octobris et unus SOLMI cVs, eCCe! Heros InfregIt GVeLphICa Castra. Später stand er der Witwe des am 25. Februar 1625 gestorbenen Markgrafen Joachim Ernst von Ansbach welche die Regierung des Landes führte, zur Seite, bis am 26. Mai 1639 ihr Sohn Albrecht diese übernahm. Graf Friedrich S. starb 1649. Da Kinder aus seiner Ehe mit einer Freiin v. Geroldseck, welche sich später mit Markgraf Friedrich V. von Baden-Durlach wieder verheirathete, nicht vorhanden waren, erlosch durch seinen Tod die von ihm 1607 begründete Linie S.-Rödelheim.

R. Graf zu Solms-Laubach, Geschichte des Grafen- und Fürstenhauses Solms, S. 258. Frankfurt a. M. 1865.