ADB:Starcke, Sebastian Gottfried

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Starcke, Sebastian Gottfried“ von Carl Gustav Adolf Siegfried in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 35 (1893), S. 467, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Starcke,_Sebastian_Gottfried&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 13:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Starcke, Paul Eduard
Band 35 (1893), S. 467 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2015, suchen)
GND-Nummer 104334282
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|35|467|467|Starcke, Sebastian Gottfried|Carl Gustav Adolf Siegfried|ADB:Starcke, Sebastian Gottfried}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104334282}}    

Starcke: Sebastian Gottfried St. war Professor der hebräischen Sprache zu Greifswald und ist als solcher im J. 1710 gestorben. (Hetzel, Geschichte der hebr. Sprache, 1776, S. 280.)

Er hat eine unpunktirte Ausgabe der hebräischen Bibel vorbereitet, welche dann von D. E. Jablonski (Berlin 1711, in 24°) herausgegeben worden ist (s. den vollständigen Titel in Rosenmüller, Handb. f. d. Litt. der bibl. Krit. I, 241). Undeutlichkeit und Fehlerhaftigkeit des Drucks machen diese Ausgabe für den Gebrauch nicht empfehlenswerth. – Bei Hetzel a. a. O. ist noch eine Arbeit von ihm über die Alphabete von etwa 70 Sprachen nebst Uebersetzungsproben des Vaterunsers in etwa 100 Sprachen erwähnt. Es scheint eine ähnliche Schrift wie der Mithridates von Adelung (s. A. D. B. I, 82) gewesen zu sein. – Ebenda ist auch ein specimen versionis Coranicae etc. erwähnt. – Buddeus in seiner isagoge hist. theol. 1730 kennt S. 264a von ihm eine Ausgabe eines griechischen Textes der Fabeln des Bidpai nebst lateinischer Uebersetzung (s. d. Titel a. a. O.). – Ueber die Orthographie seines Namens haben sich die Gelehrten ebensowenig einigen können wie bei seinen Namensgenossen. Buddeus schreibt ihn Starcke, Hetzel und Rosenmüller: Starke.