ADB:Steifensand, Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Steifensand, Xaver“ von Eduard Daelen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 54 (1908), S. 456, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Steifensand,_Xaver&oldid=- (Version vom 17. September 2019, 01:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Stegmayer, Matthias
Band 54 (1908), S. 456 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2013, suchen)
GND-Nummer 117237280
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|54|456|456|Steifensand, Xaver|Eduard Daelen|ADB:Steifensand, Xaver}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117237280}}    

Steifensand: Xaver St., Kupferstecher, wurde 1809 in Kaster (Regbez. Köln) geboren. Er bezog mit 21 Jahren die Kunstakademie in Düsseldorf und erhielt seine weitere Ausbildung bei Felsung in Darmstadt. Sein erstes größeres Werk vollendete er 1844 nach seiner Rückkehr nach Düsseldorf; es war der Stahlstich „Das Gewitter“ nach Jakob Becker, der als Nietenblatt für den Rheinischen Kunstverein eine weite Verbreitung gefunden hat und dadurch den jungen Künstler gleich bekannt machte. Durch seine weiteren Werke wurde dieser Ruf immer mehr befestigt. Es waren vornehmlich „Madonna mit dem schlafenden Kinde“ nach Overbeck (1846), „Friedrich II. mit seinem Kanzler Peter de Vineis“ nach Jul. Schrader (1847, Stahlstich), „Die Gefangennahme des Papstes Paschalis II. durch Heinrich V.“ nach C. F. Lessing, „Mirjam“ nach Chr. Köhler, „Christusknabe“ nach E. Deger, „Christnacht“ nach Th. Mintrop u. A. Auch brachte er mehrere Stiche nach Porträts. Seine letzten und reifsten Werke waren die „Regina coeli“ nach Karl Müller und „Die Anbetung der heil. drei Könige“ nach Paul Veronese (in Dresden). Die letztere Arbeit, die er 1873 vollendete, war sein größtes Werk und trug ihm mehrere Auszeichnungen ein. Er starb am 6. Januar 1876 in Düsseldorf.