ADB:Verschweigseinnicht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Verschweigseinnicht“ von Gustav Roethe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 39 (1895), S. 634–635, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Verschweigseinnicht&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 13:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Verschuring, Hendrik
Band 39 (1895), S. 634–635 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2011, suchen)
GND-Nummer 139114688
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|39|634|635|Verschweigseinnicht|Gustav Roethe|ADB:Verschweigseinnicht}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139114688}}    

Verschweigseinnicht, Spruchdichter des ausgehenden vierzehnten Jahrhunderts, war wahrscheinlich Zeitgenosse und Landsmann des Oesterreichers Peter Suchenwirt: die beiden einzigen Dichtungen, als deren Dichter wir V. kennen, waren in einer jetzt verlornen Handschrift des Jahres 1402 enthalten, die weit überwiegend Reden Suchenwirt’s umfaßte. Diesem berühmtesten aller Wappendichter stand V., soweit aus Titeln zu schließen, auch inhaltlich nicht fern: neben einem Lehrspruch ‚Von Stet und Unstette‘ hat er ‚Unseres Herrn Wappen‘ besungen, [635] offenbar die allegorische Construction und Ausdeutung eines Idealwappens, wie Rosenplüt u. A. sie von ‚Unser Frawen Wappen‘ gegeben haben.

Peter Suchenwirts Werke, hsg. von Primisser (Wien 1827), S. L, LI.