ADB:Wenck, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wenck, Johann“ von Robert Eitner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 709, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wenck,_Johann&oldid=- (Version vom 16. Dezember 2019, 11:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 41 (1896), S. 709 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2014, suchen)
GND-Nummer 142804959
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|709|709|Wenck, Johann|Robert Eitner|ADB:Wenck, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=142804959}}    

Wenck: Johann W., ein Componist aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts, der aber seine musikalische Ausbildung noch im 15. Jahrhundert genossen haben muß, denn sein musikalisches Ausdrucksvermögen trägt noch ganz den strengen Charakter des 15. Jahrhunderts. Nur ein einziges deutsches Lied, ein Liebeslied, ist von ihm bekannt, was ihm noch durch eine ältere Quelle streitig gemacht wird. Es befindet sich nämlich in Egenolff’s Liedersammlung von 1535 unter dem Namen Andreas Silvanus und darauf bringt es Georg Forster 1539 im 1. Theile seiner Liedersammlung unter Wenck’s Namen. Da Egenolff sich nicht als kunstverständiger Mann zeigt, so ist Forster ein größerer Glaube beizumessen. Der Text des Liedes zu 4 Stimmen beginnt: „Mein gmüt und blüt ist gar entzünd in Lieb und brint und ficht mit macht.“ Der Tenor zeigt nicht den Typus eines Volksliedes, sondern ist wie es scheint eigene Composition Wenck’s. Jede einzelne Stimme geht melodisch ihren Gang und der harmonische Zusammenklang ist nicht ohne Reiz, wenn man die Schreibweise des 15. Jahrhunderts zu schätzen weiß.