ADB:Wrangel, Fabian Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wrangel, Fabian Graf von“ von Oscar Criste in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 44 (1898), S. 553–554, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wrangel,_Fabian_Graf_von&oldid=2510187 (Version vom 20. November 2018, 04:54 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Wörger, Franz
Nächster>>>
Wranitzky, Anton
Band 44 (1898), S. 553–554 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Fabian von Wrangel in der Wikipedia
GND-Nummer 138466289
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|44|553|554|Wrangel, Fabian Graf von|Oscar Criste|ADB:Wrangel, Fabian Graf von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138466289}}    

Wrangel *): Fabian Graf von W., kaiserlicher Feldmarschall. Ein geborener Schwede verließ W. noch sehr jung sein Vaterland, um in holländische Kriegsdienste zu treten, die er jedoch schon im J. 1685, trotz der ihm angebotenen Generalcharge gegen kaiserliche vertauschte. In diesen avancirte er im J. 1706 zum Generalmajor und zeichnete sich als solcher besonders bei der Belagerung von Brüssel durch Herzog Max Emanuel von Baiern, 1708, aus, kam dann für kurze Zeit zu dem Heere des Grafen Guido v. Starhemberg nach Spanien, wo ihn König Karl III. am 6. Januar 1709 in den Grafenstand erhob. Im J. 1712 zum Feldmarschalllieutenant, im August 1718 zum Feldzeugmeister und am 27. März 1726 zum Feldmarschall ernannt, starb W. am 31. August 1737 als Gouverneur von Brüssel.

[554] Die Acten des k. u. k. Kriegs-Archivs. – Gauhen, Des heil. Röm. Reiches Genealogisch-Historisches Adels Lexikon. Leipzig 1747.

[553] *) Zu S. 222.