A netter Troscht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: A netter Troscht
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 24
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[24]

 A netter Troscht.

„Potz heidenei! Wer wird au greina.
Wenn draußa d’ Frialengssonna scheint,
Ond horch, wia d’ Vögela hent älle
Sich zom a Friahkonzert vereint! –

5
Es hot jetzt lang gnuag g’schneit ond g’regnet,

Ond ’s treibt ond blüaht jetzt iberall,
Drom, Kend, gib frei da Weg zom Herza
Em erschta Frialengssonnastrahl! – –
Was moinscht, dei Schatz käm nemme wieder,

10
Er sei der bös fir älle Zeit?

Ach was, der wird scho wieder komma,
Komm doch amol, Kend, ond sei gscheid,
Wer wird au glei a Pfändle macha,
Gang, Maidle, nemms net gar so schwer;

15
Woischt was, bis sich dei Bua hot bsonna,

Schtreckscht mir derweilscht dei Göschle her!“