Abermals gefunden!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abermals gefunden!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 786
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[786] Abermals gefunden! „Ich bin zwar auf Alles gefaßt, nur Eines möcht’ ich gewiß sein, Leben oder Tod“ – so klagte die Wittwe Wagner um ihren verschollenen Sohn (in Nr. 39 der Gartenlaube), und heute schon sind wir in den Stand gesetzt, ihr zuzurufen: „Glückliche Mutter, Dein Sohn lebt!“ – Durch treue Anhänglichkeit und aufopfernde Bemühung eines langjährigen Abonnenten der Gartenlaube, des Herrn Gustav Drexel in Newyork, gelang es, die von dem königlich württembergischen Consulat in Chicago bezeugte Nachricht zu erhalten, daß Karl Wagner nach zweijährigem rastlosen Wanderleben gesund daselbst angekommen ist. Wir haben der trauernden Mutter sofort die Freudenbotschaft mitgetheilt.