Abschied (Albert Traeger)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 366
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[366]
Abschied.

Die Blätter grün, die Lüfte lauer,
Im Blüthenkleide prangt der Mai,
Das Fenster öffn’ ich und den Bauer,
Leb’ wohl, mein Vogel, du bist frei!

5
Laß traurig nicht das Köpfchen hangen,

Bald schaukelt dich der schwanke Ast,
Nicht hielt ich ruchlos dich gefangen.
Du warst im Winter nur mein Gast.

Du hast, ein Gruß der grünen Halde,

10
Ein Klang aus ferner Sommerzeit,

Ein lebend Heimweh nach dem Walde,
Getheilt des Dichters Einsamkeit.

Zwei müde Sänger, Haftgenossen,
An einer Kette lagen wir

15
Und harrten auf des Lenzes Sprossen

Und seiner Veilchen blaue Zier.

Jetzt ist er da, du hörst sein Klingen,
Er weht dich an mit frischem Duft,
Auf! rege fröhlich deine Schwingen

20
Und segle durch die weite Luft!


Was kümmert’s dich, daß ich mit nassen,
Umflorten Augen nach dir seh’ –
Du kannst mich ohne Schmerzen lassen,
Mir aber thut der Abschied weh!

25
Du kehrest heim zum Walde wieder,

Er schlägt um dich sein schattig Zelt,
Und jubelnd schmettern deine Lieder
Den Pfingstgruß durch die schöne Welt.

All ihre Wunder wirst du schauen,

30
Wirst baden dich im Sonnenschein,

Wirst dir ein heimisch Nestchen bauen –
Ich aber bleibe ganz allein.

O, könnt’ ich deinen Flug begleiten!
Daß ich gefesselt, ist mein Schmerz,

35
Ein banges Sehnen nach dem Weiten

Erfüllt im Frühling mir das Herz.

Die Thür’ ist auf, nicht säume länger,
Leb’ wohl! Dort sitzt er auf dem Strauch –
Jetzt juble laut, befreiter Sänger,

40
Denkst Du wohl des Gefangnen auch?


Du hörtest seufzen mich und klagen,
Vielleicht zuweilen unbewußt
Hallt nach in deinem frohen Schlages
Ein Laut der kranken Menschenbrust.

Albert Traeger.