Abschied (Die Gartenlaube 1878/28)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Album der Poesien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 28, S. 461
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[461]
Album der Poesien.
Die Gartenlaube (1878) b 461.jpg

Abschied.
Nach seinem Oelgemälde auf Holz übertragen von Otto Brausewetter.

So hab’ ich nun die Stadt verlassen,
Wo ich gelebet lange Zeit:
Ich ziehe rüstig meiner Straßen
Es giebt mir Niemand das Geleit

5
Man hat mir nicht den Rock zerrissen.

Es wär’ auch schade für das Kleid,
Noch in die Wangen mich gebissen
Aus übergroßem Herzeleid.

Auch Keinem hat’s den Schlaf vertrieben,

10
Daß ich am Morgen weiter geh’

Sie konnten’s halten nach Belieben,
Von Einer aber thut mir’s weh!

     L. Uhland.