Abschied von Corsica

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied von Corsica
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 137-138
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[137]

Abschied von Corsica.

Oelbaumsilber, Myrte, Lorbeer, Pinie
Bald im Schnee der Heimath denk’ ich euer –
Sanfte Buchten, blaue Meereslinie,
Auf dem Abend dunkelnd Burggemäuer!

5
Aus der Schlucht erstrahlend Hirtenfeuer!


Lebet, Corsen, wohl, mir lieb geworden!
Vor den Kirchen lüpft ihr leicht die Hüte!
Gerne knallt ihr und ein bischen Morden
Steckt seit alter Zeit euch im Geblüte –

10
Daß die heil’ge Jungfrau euch behüte!


Klimmend am Gestein des Insellandes
Lebet wohl, ihr hitz’gen, kleinen Pferde!
Wallend um die Krümmungen des Strandes,
Lebet, Schafe, wohl! Gedrängte Heerde

15
Mit den weichsten Vließen auf der Erde!


Lebet wohl, ihr grellen Hirtenflöten,
Um die Gunst der jungen Corsin werbend!
Lebet wohl, ihr warmen Abendröten,
In den weiten Himmeln selig sterbend,

20
Erst die Wolken, dann die Fluten färbend!


[138]
Märchen, aus dem Tageslicht verschollen,

An Ajaccio’s nächt’ger Hafenstiege
Lebe wohl im dumpfen Wogenrollen!
Ehernes Gedröhn der hundert Siege

25
Um des todten Welterob’rers Wiege!


Schwer entsagt das Aug der offnen Ferne,
Schwer das Ohr dem Meereswellenschlage –
Unter kält’re Sonnen, blass’re Sterne
Folget mir, ihr Inselwandertage,

30
Und umklingt mich dort, wie eine Sage …