Ach, wie schön bist du, wenn traulich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wie entwickeln sich doch schnelle Der Salon. Erster Band Fürchte nichts, geliebte Seele »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach, wie schön bist du, wenn traulich
Untertitel:
aus: Der Salon. Erster Band, S. 174
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Angelique Nr. V
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Der Salon 1.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[174]
V.

Ach, wie schön bist du, wenn traulich
Dein Gemüth sich mir erschließet,
Und von nobelster Gesinnung
Deine Rede überfließet!

5
Wenn du mir erzählst, wie immer

Du so groß und würdig dachtest,
Wie dem Stolze deines Herzens
Du die größten Opfer brachtest!

Wie man dich für Millionen

10
Nicht vermöchte zu erwerben –

Eh’ du dich für Geld verkauftest,
Lieber würdest du ja sterben!

Und ich steh’ vor dir und höre,
Und ich höre dich zu Ende;

15
Wie ein stummes Bild des Glaubens

Falt’ ich andachtsvoll die Hände –